Mit der Boiliespritze erstklassige Boilies herstellen

Wer nicht mit dem Boilieroller arbeiten möchte, sollte eine mit Druckluft betriebene Boiliespritze verwenden, um gleichmäßige Würste aus Boilieteig herstellen zu können.

Die meisten Angler, die ihre Boilies selbst herstellen, arbeiten mit einem Boilieroller. Mit Hilfe solch eines Rollers geht die Produktion sehr viel schneller vonstatten. Doch um mit dem Boilieroller ein gutes Ergebnis zu erzielen beziehungsweise um schöne runde Boilies in Einheitsgröße herzustellen ist es erforderlich, dass die Teigwürste, die auf den Roller gelegt werden, einen gleichmäßigen Durchmesser haben.

Allerdings ist die Herstellung der Teigrollen von Hand sehr schwer und gleichmäßig werden sie meistens nicht. Deshalb ist es ratsam, ein Hilfsmittel zu verwenden. So kann man zum Beispiel mit Hilfe eines Holzbretts entsprechende Teigwürste rollen. Jedoch ist das sehr mühsam und zugleich liegt einem ständig das Brett im Weg. Deshalb greifen zunehmend mehr Angler zur so genannten Boiliespritze.

Hierbei handelt es sich um eine Spritze, mit der man gleichmäßige Teigwürste pressen kann. Die Spritzen haben ein ordentliches Kaliber und sehen ungefähr so aus, wie die Pistolen aus dem Baumarkt, mit denen man Silikon in Fugen spritzt. Allerdings sind mechanische Spritzen nicht zu gebrauchen – entsprechende Versuche haben gezeigt, dass der Teig nicht gleichmäßig herausgepresst wird, was sich auf den Durchmesser des gerollten Boilieteigs auswirkt.

Profis verwenden deshalb eine automatisch beziehungsweise mit Druckluft betriebene Boiliespritze. Mit ihr lässt sich der Boilieteig schön gleichmäßig herauspressen. Der Durchmesser der Boiliewurst kann durch einen entsprechenden Aufsatz bestimmt werden. Gute Boiliespitzen können in gut sortierten Angelgeschäften erworben werden. Alternativ kann man sich auch im Baumarkt umsehen, wo entsprechende Spritzen oftmals einen Tick günstiger angeboten werden.