Spieletest: Angelkönig - Spinnfischen in Deutschland

Es gibt ein neues Angelspiel: Angelkönig - Spinnfischen in Deutschland. Wir haben es getestet und verraten in unserem Spieltest, ob Angler bei diesem Computerspiel auf ihre Kosten kommen.

Das Angebot an Angelspielen ist mehr als überschaubar: Nur wenige Softwareunternehmen haben bisher Computerspiele für Angler auf den Markt gebracht - und der Großteil der existierenden Games ist schon relativ alt. Umso erfreulicher ist es, dass gegen Ende des Jahres 2007 ein neues Spiel mit dem Titel: Angelkönig - Spinnfischen in Deutschland - auf den Markt gekommen ist. Einfach-angeln.de hat das Angelspiel getestet.

Das Spielprinzip

Wie es der Name des Spiels verrät, geht es um das Thema Spinnfischen. Ähnlich wie bei anderen Games startet der Spieler mit einer überschaubaren Ausrüstung und ein wenig Geld. Im Angelshop kann er seine Angelausrüstung erweitern und verbessern. Des Weiteren kann er auch Tageskarten bzw. Erlaubniskarten erwerben, um an weiteren Gewässern fischen zu dürfen - zu Beginn darf er nämlich nur an einem Gewässer angeln.

Das für die Einkäufe benötigte Geld muss sich der Angler erst einmal verdienen. Konkret bedeutet das, dass er seine gefangenen Fische im Shop verkaufen muss. Dieses Prinzip erhöht den Spaßfaktor sehr deutlich. Man wird dazu angespornt weiter zu angeln, um sich eine bessere Angelausrüstung und Erlaubniskarten für weitere Gewässer kaufen zu können.

Das Angeln

Die Steuerung erfolgt beim Angelkönig größtenteils per Maus. So wird beispielsweise mit ihr bestimmt, in welche Richtung der Köder ausgeworfen wird. Gedrillt wird mit dem Mausrad oder den Pfeil-Tasten der Tastatur. Das Einholen der Angelschnur und das Drillen der Fische erfolgt relativ passiv - es gibt lediglich zwei Einholgeschwindigkeiten, die es je nach Belastung der Bremse anzupassen gilt. Die Bremse der Angelrolle hat sechs Stufen und muss vor allem bei Beginn eines Drills mehrmals adjustiert werden.

Besonderheiten des Spiels

Der Angelkönig zeichnet vor allem durch seine Nähe zur Realität aus. Real existierende Gewässer mit Landschaftsfotos (Originalaufnahmen) im Hintergrund sind nur ein Beispiel. Des Weiteren können Fische während des Drills verloren gehen und Hänger gibt es auch - die man mit ein wenig Geschick auch wieder lösen kann.

Weiterhin ist es so, dass der Fangerfolg maßgeblich von Köderwahl und Köderführung bzw. der Tiefe abhängig ist. Somit kann es schon mal vorkommen, dass man mehrfach den Köder oder sogar den Standort am Gewässer wechseln muss, um endlich wieder einen Fisch zu landen.

Fazit

Das Computerspiel: Angelkönig - Spinnfischen in Deutschland, ist sehr unterhaltsam und deshalb ein Muss für jeden Angelfan. Rein grafisch betrachtet ist das Spiel nicht unbedingt auf dem neuesten Stand, aber dennoch ist es weitaus mehr als nur ein Zeitvertreib. Das Spiel ist sehr herausfordernd und kann dem Gamer auch über längere Zeit hinweg Spielfreude bereiten.