Wie Angelvereine ihren Traum von der eigenen Hütte am Gewässer verwirklichen

Angeln bei Regenwetter: Mit dieser Regenkleidung bleibst du trocknen

Das Wetter entscheidet maßgeblich darüber, wie ein Angeltag verläuft. Wenn es kalt ist oder stark regnet, überlegt sich so mancher Petrijünger zweimal, ob er wirklich ans Gewässer gehen möchte. Doch wer mit wirklicher Leidenschaft dabei ist, lässt sich von schlechtem Wetter nicht aufhalten.

Natürlich sind die Wetterbedingungen keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen. Wer den gesamten Tag durchnässt am Gewässer verbringt, braucht sich über eine spätere Erkältung nicht wundern. Aber es muss nicht so kommen, mit der richtigen Kleidung fällt es leicht, Regen und Kälte zu trotzen.

Mir ist in den vergangenen Jahren aufgefallen, dass es überraschend viele Angler gibt, die sich mit Outdoor- und Regenkleidung kaum auskennen. Oft erscheinen sie vollkommen unpassend gekleidet am Gewässer, sodass ihnen nur ein Regenschauer den Tag mit Leichtigkeit verderben kann. Dabei ist es gar nicht so schwierig, sich gute Angelkleidung zusammenzustellen. Heute möchte ich meine Erfahrungen in Sachen Regenkleidung teilen.

Eine gute Angeljacke ist Pflicht

Die Angeljacke ist zweifelsohne das wichtigste Kleidungsstück. Sie sollten wind- und wasserdicht sein. Klassische Regenjacken sind jedoch mit Bedacht zu wählen. Oft halten sie den Regen nur kurze Zeit ab. Besser sind Jacken mit Membrane, wie z.B. von Gore-Tex. Selbst bei stundenlangem Regen dringt keine Nässe hindurch, gleichzeitig kann über die Haut abgegebene Feuchtigkeit durch die Membrane nach außen dringen.

Meiner Meinung nach sollte die Angeljacke außerdem über eine Kapuze verfügen. Bei Regen halten es viele Angler so, dass sie einfach eine Mütze oder Kappe tragen. Das Problem dabei: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Kopfbedeckung durchnässt ist und daraufhin nicht mehr wärmt. Genau hier kommt die Kapuze ins Spiel. In erster Linie soll sie gar nicht wärmen, sondern schlichtweg die unter ihr befindliche Kopfbedeckung trocken halten.

Regenhosen sind eine gute Investition

Während viele Angler eine brauchbare Jacke besitzen, sieht es beim Thema Regenhose vollkommen anders aus. Oft gehen sie in Jeans an Gewässer, was eine schlechte Wahl ist - zumindest an Regentagen. Der Stoff lässt die Feuchtigkeit unmittelbar durch und wärmt außerdem nur schlecht. Trotzdem braucht niemand auf seine geliebte Jeans zu verzichten. Sollte Regen aufkommen, wird einfach eine Regenhose drüber gezogen.

Auch hier kann ich nur dazu raten, sich für den Kauf von Qualität zu entscheiden. Simple Hosen, die aus dem Stoff wie Regenjacken gefertigt sind, halten meist nicht lange trocken. Hier lohnt es sich ebenfalls auf Stoff mit integrierter Membrane zu setzen. Selbst nach mehreren Stunden hält solch eine Hose den Regen immer noch zuverlässig ab.

Gute Hosen zum Überziehen werden meiner Meinung nach von Patagonia und Simms angeboten, wobei diese jedoch relativ kostspielig sind. Wer eine solide Qualität zum attraktiven Preis sucht, sollte sich die Regenhosen von Engelbert Strauss ansehen. Die als Arbeitskleidung konzipierten Hosen sind äußerst zuverlässig.

Wathose für noch mehr Spaß am Gewässer

Nur wenige Angler besitzen eine Wathose. Am häufigsten ist sie unter Fliegenfischern verbreitet. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich eine Wathose lohnt. Vom Bauch abwärts ist der Angler durchweg vor Wasser geschützt. Ob es einfach nur regnet oder man einen Fluss durchqueren möchte, macht keinen Unterschied, Wasser dringt nicht ein. Dann einfach noch eine solide Angeljacke überziehen und schon ist ein guter Schutz vor dem Regen gewährleistet.

Bei den Wathosen gehen die Preise weit auseinander. Die günstigsten Modelle sind aus PVC gefertigt und schon für kleines Geld zu haben. Allerdings sind sie nicht sehr belastbar und deshalb meiner Meinung nach keine gute Wahl. Besser ist es, auf hochwertige Modelle mit atmungsaktiver Membrane zu setzen. Besonders die Marken Guideline und Vision haben Wathosen mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis im Angebot. Wer dazu bereit ist, 500 Euro oder mehr zu investieren, wird bei Patagonia oder Simms eine hervorragende Wathose finden.