Tipps und Ideen zur Wahl der passenden Angelbekleidung

Schönwetterangler gibt es in Deutschland viele, sie sind an den Gewässern nur anzutreffen, wenn die Wetterbedingungen nicht allzu schlecht sind. Es gibt aber auch Angler vom anderen Schlag, die um jeden Preis Fischen möchten und sich selbst von schlechten Wetterbedingungen nicht davon abhalten lassen. Gerade für diese Gruppe ist es wichtig, richtig gekleidet zu sein.

Gute Kleidung zeichnet sich in diesem Fall nicht durch ihren Look, sondern schlichtweg ihre Tauglichkeit aus. Sie soll Schutz vor Nässe und Kälte bieten, je nach Wetterbedingungen auch vor intensiver Sonneneinstrahlung und Hitze. Universale Kleidung, die mit all diesen Wettersituationen problemlos zurechtkommt, gibt es jedoch nicht. Angler müssen ihre Kleidung daher gezielt anpassen.

Früher wurde einfach getragen, was bereits verfügbar war. Doch gerade in den vergangenen Jahren hat sich dies geändert, Petrijünger sind diesbezüglich viel professioneller geworden. Angelbekleidung wird sehr gezielt ausgewählt, teilweise ist es regelrecht beeindruckend, welche Garderobe so mancher Angler für sich aufgebaut hat.

Klassische Armeekleidung

Schon seit jeher können sich viele Petrijünger für das Tragen von Armeekleidung begeistern. Vor allem Kleidungsstücke der Bundeswehr gelten als gefragt. Dies hat damit zu tun, dass die Kleidungsstücke für den professionellen Einsatz konzipiert wurden und zugleich eine hohe Qualität versprechen. Außerdem sind die Farben nicht außer Acht zu lassen, vor allem Camouflage ist bei Anglern sehr gefragt. Im Übrigen ist Armeekleidung auch relativ preiswert.

Gekauft werden insbesondere Jacken, Hosen und Hemden. Zu Kaufen gibt es das Zubehör und Kleidung für Angler aus dem Bundeswehrshop sowohl online als auch vor Ort. Beim Kauf in Ladengeschäften besteht der Vorteil, Kleidungsstücke zunächst anprobieren zu können. Wer online bestellt, profitiert wiederum oft von einer größeren Auswahl.

Moderne Funktionskleidung

Nicht nur Bundeswehrkleidung ist unter Anglern gefragt, auch Funktionskleidung befindet sich auf dem Vormarsch. In den letzten Jahren ist ein neuer Trend entstanden, die Produkte klassischer Outdoormarken kommen sehr gut an. Besonders Hardshell-Jacken sowie Baselayer aus Merinowolle haben stark an Verbreitung zugenommen.

Farbtechnisch sind die Unterschiede natürlich groß, denn Tarnmuster sind in diesem Segment eher selten anzutreffen. Viele Kleidungsstücke wurden für den Bergsport konzipiert und kommen deshalb in Signalfarben daher. Allerdings gibt es auch einige Marken, die sich mit ihren Produkten speziell an Angler oder gar Fliegenfischer richten. Man denke nur Hersteller wie Patagonia oder Simms, deren Kleidung zwar ungemein kostspielig ist, aber dennoch oft gekauft wird.