Angelkescher auswählen, der wirklich zum Angeln geeignet ist

Ein guter Angelkescher muss mehrere Voraussetzungen erfüllen. Angler, die einen Kescher kaufen wollen, sollten deshalb eine gezielte Auswahl treffen.

Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass beim Angeln auf den Kescher nicht verzichtet werden kann. Zwar gibt es auch Ausnahmesituationen (watende Fliegenfischer können beispielsweise die Handlandung durchführen), doch generell ist es besser, Fische zu keschern. Hierdurch wird es möglich, die Fische sicher zu landen. Es gehen weniger Fische in letzter Sekunde verloren und die Tiere werden auch nicht so sehr verletzt. Im Übrigen gibt es sogar Angelgewässer, an denen Einsetzen von Keschern zwingend vorgeschrieben ist. Wer darauf verzichtet, kann in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.

Folglich ist jeder Angler gut damit beraten, sich einen Kescher zu kaufen. In einigen Bereichen, wie beispielsweise beim Karpfenangeln, geht es gar nicht ohne. Ein großer und belastbarer Karpfenkescher darf dort einfach nicht fehlen. Ansonsten würde man sich mit der Landung äußerst schwer tun und die Fische unnötig verletzen.

Der Angelkescher muss exakt abgestimmt sein

Wer sich heutzutage in einem Angelgeschäft nach Keschern umsieht, wird relativ schnell feststellen, dass die unterschiedlichsten Keschermodelle zur Auswahl stehen. So mancher Angler ist dann unsicher und weiß nicht genau, welchen Angelkescher er am besten kaufen soll um seine Angelausrüstung zu ergänzen.

Dabei ist es im Grunde überhaupt nicht schwierig, ein Modell zu finden, das ideal passt. Man sollte sich lediglich genau überlegen, wo es einsetzen möchte und welche Anforderungen deshalb bestehen. So ist beispielsweise vollkommen klar, dass ein Fliegenfischer einen anderen Kescher benötigt als ein Karpfenangler. Beim Fliegenfischen ist es am besten, den klassischen Watkescher zu verwenden, wer große Karpfen fängt, braucht einen großen und wirklich stabilen Karpfenkescher.

Diese Eigenschaften zeichnen gute Kescher aus

Wie schon erwähnt wurde, sollte ein Angelkescher abgestimmt sein - und zwar auf Angelmethode, Zielfisch und Gewässer. Diese Faktoren entscheiden über Keschergröße, Netzgröße bzw. Größe der Maschen sowie die Länge des Keschergriffs. Gerade was den letzten Punkt betrifft, so ist es zumeist am besten, einen Teleskopkescher zu verwenden, der in der Länge angepasst werden kann. Die Kescherstange sollte aus einem soliden Profil gefertigt sein, um eine hohe Tragkraft zu gewährleisten.

Besonders wichtig ist auch der Kescherkopf, der solide verarbeitet werden muss. Klappkescher haben nicht unbedingt die stabilsten Kescherköpfe, bieten aber dafür einen höheren Komfort beim Transport. Wird ein richtig solider Kescher (für Raubfische oder Karpfen) benötigt, kann ein starrer Kescherkopf die bessere Lösung verkörpern.

Falls man im örtlichen Angelgeschäft nicht fündig wird, sollte man nicht gleich einen Kompromiss eingehen. Gerade weil der Kescher wirklich überzeugen muss, ist es in solch einem Fall meistens besser, sich bei anderen Angelshops umzusehen und notfalls auch online zu kaufen. Schließlich wäre es ärgerlich, wenn man den Kauf schon nach kurzer Zeit bereut.