Gute Forellenruten zu finden ist ganz einfach

Beim Kauf einer Forellenrute sind viele Angler verunsichert. Dabei sind Angelruten zum Fischen auf Forellen wirklich leicht zu finden und außerdem günstig.

Sehr viele Angler müssen zugeben, dass es sie relativ gerne an Gewässer zieht, an denen es möglich ist, auf Forellen zu angeln. Der Gang zum so genannten Forellenpuff ist keine Seltenheit: Gerade wenn man wieder mal einen Fangerfolg nötig hat, bietet sich der Besuch entsprechender Angelgewässer an. Weil man relativ gut fangen kann und die Forellen auch noch erstklassige Speisefische sind, denkt so mancher Angler darüber nach, sich eine Angelausrüstung zusammenzustellen, die exakt auf das Forellenangeln abgestimmt ist.

Bei der Rolle kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Sie sollte solide verarbeitet sind und über eine fein einstellbare Bremse verfügen. Bei der Rute sieht es nicht viel anders aus. Wer seine Angelgeräte um eine Forellenrute ergänzen möchte, hat im Grunde die Qual der Wahl. Bei der Suche im Angelladen kann man nicht viel falsch machen, sofern man ein paar Grundregeln berücksichtigt.

Forellenruten sollten diese Eigenschaften aufweisen

Eine gute Angelrute zum Fischen auf Forelle zeichnet sich vor allem durch eine gute Aktion aus. Forellen sind Drill spritzige Kämpfer. Die meisten Fische sind nicht stark, aber dafür kämpfen sie enorm. Es kommt häufiger vor, dass die Angelhaken während dem Drill ausschlitzen und somit die Fische noch einmal davon kommen. Dies liegt häufig an der fehlenden Aktion der Ruten. Die Stöße der Forellen müssen gut abgefangen werden, um ein Ausschlitzen der Haken zu verwenden. Gerade wenn man mit geflochtener Angelschnur fischt, ist dieser Punkt sehr wichtig.

Weil die meisten Forellenangler ohnehin mit Pose fischen, spielen Länge und Gewicht der Rute keine so wichtige Rolle. Ruten mittlerer Größe sind eine gute Wahl. Das Wurfgewicht einer Forellenrute sollte im mittleren Bereich von ca. 10 bis 30 Gramm liegen. Damit ist man gut bedient.

Spinnruten sind eine gute Wahl

Nun ist es so, dass es nur relativ wenige Angelhersteller gibt, die speziell Angelruten zum Forellenfischen anbieten. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm. Eine der besten Möglichkeiten besteht darin, auf Spinnruten auszuweichen. In jedem guten Angelhandel findet man Spinnruten mit weichen Rutenspitzen. Diese Ruten sind leicht (was gerade dann von Vorteil ist, wenn man nicht nur mit Pose fischt, sondern beispielsweise auch mal Forellenteig schleppen möchte) weshalb man ermüdungsfrei werfen kann.

Eine kurze Spinnrute, die nicht länger als 2,70 Meter (mit der Länge von 2,10 Meter erhält man eine ideale Bachrute) und über eine welche bis mittlere Rutenspitze verfügt, ist im Grunde eine gute Wahl. Als Forellenruten bietet sich der Einsatz geradezu an. Und falls man einmal richtig Spinnfischen gehen möchte und auf größere Raubfische abzielt, stellt dies überhaupt kein Problem dar.