Was beim Kauf einer Freilaufrolle zu beachten ist

Wer eine Freilaufrolle kaufen möchte, sollte gut aufpassen. Angelrollen mit Freilauf sind nur zu gebrauchen, wenn die Qualität durchweg überzeugen kann.

Bis vor einigen Jahren war die Auswahl an Angelrollen, die über einen integrierten Freilauf verfügen, nicht besonders groß bemessen. Um genau zu sein, war die Auswahl sehr bescheiden. Viele Hersteller von Angelgeräten hatten lediglich ein bis zwei Modelle im Sortiment. Etliche Angelgerätehersteller hatten sich gegenüber diesem Trend sogar vollständig verschlossen und gar keine Stationärrollen mit integriertem Freilauf angeboten.

Erst als sich das Karpfenangeln einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreute und somit für zunehmend mehr Angler feststand, eine Freilaufrolle besitzen zu müssen, hat sich dies geändert. Mittlerweile sieht die Situation ganz anders aus. Wer sich im Angelladen umsieht, kann oftmals auf eine besonders breit gefächerte Auswahl an entsprechend ausgestatteten Stationärrollen blicken.

Wie man gute Angelrollen mit Freilauf erkennt

Gerade im Bereich der Karpfenrollen ist die Auswahl groß. Viele Rollenmodelle sind inzwischen serienmäßig bzw. in allen Rollengrößen mit der Freilauffunktion ausgestattet. Weil man schnell den Überblick verlieren kann, kommt es häufiger vor, dass sich Angler für den Kauf von Freilaufrollen entscheiden, die am Ende doch nicht überzeugen.

Eine gezielte Auswahl der Angelrolle darf deshalb nicht fehlen. Wer eine Freilaufrolle kaufen will, muss gut aufpassen. Um hier möglichst schnell fündig zu werden, empfiehlt es sich, einen Angelshop aufzusuchen und die dort erhältlichen Freilaufrollen einmal näher anzusehen bzw. diese explizit zu testen. Gute Angelgerätehändler räumen ihren Kunden diese Möglichkeit durchaus ein. Zudem kann man meist schon durch Drehen an der Spule feststellen, wie fein die Freilauffunktion der Angelrolle justiert werden kann. Hier ist es klar von Vorteil, wenn verschiedene Einstellmöglichkeiten gegeben sind. Am besten ist natürlich ein seidenweicher Lauf, der absolut ruckfrei ist und keinen Widerstand leistet. Dennoch muss er verstellbar sein: Sollten Wind oder Strömung vorherrschen, dürfen diese die Angelschnur nicht einfach von der Spule ziehen dürfen.

Außerdem ist es wichtig, den Freilauf jederzeit mit nur einer Handbewegung ausschalten zu können. Sollte beispielsweise ein Karpfen ordentlich abziehen, gilt es den Freilauf unmittelbar zu blockieren. Der hierdurch entstehende Ruck, reicht dann zumeist schon aus, um den Fisch zu haken. Ein klassischer Anhieb muss dann meist schon gar nicht mehr gesetzt werden.

Auch bei Freilaufrollen gilt es die Preise zu vergleichen

Gute Angelrollen haben zweifelsfrei ihren Preis. Dennoch müssen hochwertige Stationärrollen nicht teuer sein. Erstklassige Karpfenrollen sind beispielsweise schon für wenig Geld erhältlich, wenn man sich vor dem Kauf auf die Suche nach einem günstigen Angelgerätehändler begibt. Diesbezüglich gelten die klassischen Regeln: Der regionale Angelladen ist meist nicht der günstigste Anbieter.

Im Endeffekt muss jeder Angler selbst abwägen, wo bzw. bei welchem Händler er seine Angelrolle kaufen möchte. Grundsätzlich sollte man jedoch einen Preisvergleich im Web durchführen. Es ist ratsam, mehrere Onlineshops gezielt zu durchstöbern und somit die Preise zu recherchieren. Schnell wird man feststellen, dass Online-Angelshops meistens die günstigsten Anbieter sind. Ist die Ersparnis groß genug (die Kosten für den Versand darf man natürlich nicht außen vorlassen), bietet sich eine Bestellung an. Allerdings gilt es noch einen wichtigen Punkt zu berücksichtigen: So mancher Onlinehändler trickst, indem die Ersatzspulen nicht mitverkauft werden. Hier sollte man vergleichen, nicht damit man am Ende auf einen Trick hereinfällt und die Angelrolle doch hätte vor Ort kaufen können.