Wie man Rutenfutterale günstig beschaffen kann

Rutenfutterale bieten Angelruten einen sehr guten Schutz. Rutenblanks, Lack und Rutenringe werden geschützt und der Transport gestaltet sich auch leichter.

Angelruten werden immer teurer - eine Entwicklung, die nicht ausschließlich auf die Preispolitik der Gerätehersteller zurückzuführen ist. Vielen Anglern liegt eine Menge an ihrem Hobby, weshalb sie immer häufiger dazu bereit sind, viel Geld in ihre Angelausrüstung zu investieren. Gerade bei den Ruten wird nicht unbedingt gespart: Inzwischen sind sich viele Angler der Tatsache bewusst, dass gute Angelruten maßgeblich zum Fangerfolg beitragen. Dementsprechend werden durchaus größere Beträge in die Angelausrüstung investiert.

Natürlich bekommen die Käufer auch etwas für ihr Geld geboten. Die Ruten sind auch hochwertigen Blanks gefertigt, die eine optimale Rutenaktion erlauben. Außerdem sind Rollenhalter und Rutenringe von höchster Qualität. Extras, wie zum Beispiel hochwertige Rutengriff und aufwendige Lackierungen, zeichnen erstklassige Angelruten ebenfalls aus. Kein Wunder, dass so mancher Angler gewisse Schwierigkeiten damit hat, die Angelgeräte einfach in den Kofferraum zu legen oder in den Rucksack zu stecken. Sie haben Angst davor, dass die Rute zerkratzen oder womöglich sogar beschädigt werden könnte. Dementsprechend werden immer häufiger Rutenfutterale verwendet, die für zusätzlichen Schutz sorgen.

Normalerweise gehörten Rutenfutterale zum Lieferumfang

Nun wird sich vielleicht der eine oder andere Angler fragen, welche Möglichkeiten bestehen, um solch ein Futteral für die eigene Angelrute zu erhalten. Allerdings muss man sich um die Beschaffung meist gar nicht kümmern. Inzwischen ist es nämlich so, dass die meisten Ruten direkt vom Hersteller zusammen mit entsprechenden Schutzfutteralen ausgeliefert werden. Dass Ruten ohne Futteral verkauft werden, kommt eher selten vor.

Zumindest gilt dies für Ruten der mittleren und oberen Preisklasse. Natürlich kann es vorkommen, dass das Rutenfutteral liegen bleibt, wenn man die Rute im Angelladen direkt aus dem Regal kauft. Im Optimalfall denkt der Händler natürlich an das Futteral. Ansonsten sollte man sich einfach nach dieser Möglichkeit erkundigen. Falls die Rute ohne Futteral verkauft wird bzw. dieses nicht zum Lieferumfang gehört, gilt es zu fragen, ob man nicht trotzdem eines erhalten kann. Die meisten Angelhändler haben die Rutenfutterale massenweise vorrätig, weil viele Angler beim Kauf sogar bewusst verzichten.

Wie man noch einen Schutz für die Angelrute erhält

Falls man einmal ein Futteral verloren hat, ist es möglich, dieses nachzukaufen. Das Nachkaufen stellt im Regelfall überhaupt kein Problem dar. Womöglich muss man auf ein Rutenfutteral einer anderen Rute zurückgreifen, jedoch sollte dies nicht stören. In den meisten Angelläden ist dies problemlos möglich. Zwar kann es vorkommen, dass ggf. ein kleiner Preis festgesetzt wird bzw. man ein paar Euro bezahlen muss. Doch wenn man höflich fragt oder man noch ein paar typische Angelartikel kauft, kann man es oftmals sogar kostenlos erhalten.

Bei richtig teuren und empfindlichen Ruten bietet es sich an, auszuweichen. Denn so praktisch Rutenfutterale auch sein mögen: Ein Rutenrohr bzw. ein so genanntes Transportrohr bietet einen noch besseren Schutz. Auch sie gehören je nach Rute und Hersteller zum Lieferumfang, ansonsten kann man sie in jedem guten Angelshop günstig nachkaufen.