Warum billige Stationärrollen nicht taugen und Qualität so wichtig ist

Gerade Stationärrollen kann man heutzutage günstig im Angelhandel kaufen. Doch die billigen Angelrollen überzeugen häufig nicht, Qualität ist daher wichtig.

Es ist schon sehr beeindruckend, für wie wenig Geld man sich heutzutage eine komplette Angelausrüstung zusammenstellen kann. Angelruten und vor allem auch Rollen sind schon zu äußerst niedrigen Preisen verfügbar. Viele Angler und vor allem Neulinge nutzen daher die Chance und decken sich günstig mit Angelgeräten ein. Doch meist kommt die Ernüchterung schon nach kurzer Zeit: Die Angelgeräte versprechen nicht das, was man sich erwünscht hat.

Dies ist ein Problem, das besonders für die Angelrollen gilt. Gerade Stationärrollen sind heutzutage schon äußerst günstig erhältlich. Im Angelgerätehandel sind etliche Rollen zu absoluten Niedrigpreisen verfügbar. Allerdings wird häufig außer Acht gelassen, dass die Preise auch die Qualität widerspiegeln. Wirklich billigen Rollen haben schon aus technischer Sicht nicht viel zu bieten, was man am Gewässer meist schnell zu spüren bekommt.

Wo die Schwachstellen der billigen Angelrollen liegen

Im Grunde gibt es eine ganze Reihe an Schwachstellen, die man kennen sollte. Hierzu zählen beispielsweise die Schnurfangbügel: Bei billigen Rollen sind die Bügel nicht ordentlich befestigt und außerdem biegsam. Von einer ordentlichen Auswuchtung wollen wir besser gar nicht erst reden. Auch beim Schnurlaufröllchen werden manchmal billige Materialien verwendet, sodass sich die Angelschnur (vor allem geflochtene Schnur) schnell durchfressen kann. Sind erst einmal Risse und scharfe Kanten entstanden, ist die Stationärrolle schon nicht mehr zu gebrauchen. Die Schnur würde stark beschädigt werden.

Ein ganz wichtiger Punkt ist das Bremssystem. Die Bremse einer Angelrolle muss ruckfrei anlaufen und zugleich präzise einzustellen sein. Teilweise werden diese Eigenschaften sogar anfänglich erfüllt. Doch meist dauert es nicht lange, bis die Bremsen verschlissen sind und man mit einer solchen Angelrolle nicht mehr viel anfangen kann. Folglich ist es umso wichtiger, auf Markenqualität zu setzen, wenn man sich neue Angelrollen kaufen möchte. Ob Freilaufrolle, Karpfenrolle oder Spinnrolle, ist dabei egal: Die Qualität muss überzeugen.

Gute Stationärrollen kosten nicht viel mehr und halten ein Leben lang

Gerade Einsteiger und Jungangler entscheiden sich beim Kauf oftmals für günstige Angelgeräte. Die Folge sind Probleme, die zuvor beschrieben wurden. Deshalb investiert man besser ein paar Euro mehr in die Ausrüstung. Angelgeräte namhafter Hersteller sind nicht viel teurer und bieten letztlich (sofern man eine gezielte Auswahl vornimmt) eine immens hohe Qualität, sodass die Rollen sogar ein Leben lang halten.

Was die Preise betrifft, so sollte man sich vor allem der bestehenden Preisunterschiede der Händler bewusst sein. Vor allem in einem regionalen Angelladen zahlt man oftmals mehr. Um dies zu verhindern, sollte ein Vergleich nicht ausgelassen werden. Preise von Angelrollen und auch anderem Angelzubehör im Internet zu vergleichen, lohnt sich grundsätzlich. Sehr oft findet man Angelshops, die deutlich günstiges sind, wodurch der Einkauf zu einer satten Ersparnis führen kann. Allerdings gilt dies nicht für alle Onlineshops: Man sollte stets die Preise mehrerer Händler in Ruhe vergleichen, damit man auch Gewissheit hat.