Weshalb der Winkelpicker als Angelrute nicht zu unterschätzen ist

Der Winkelpicker ist zur Feederrute eine ernsthafte Konkurrenz. Leider gibt es zu viele Angler, die das Potential dieser Angelruten nicht nutzen.

Wenn es um die feine Angelei auf Friedfische geht, wird sehr häufig zur Feederrute gegriffen. Wegen der feinen Spitzen, die Bisse gut anzeigen und trotzdem ein hohes Wurfgewicht erlauben, sind diese Ruten sehr gefragt. Eine ganz ähnliche Rute, die ebenfalls als sehr empfehlenswert gilt, ist der Winkelpicker - auch wenn diese Angelrute leider viel zu selten eingesetzt wird.

Ruten dieser Art zeichnen sich dadurch aus, dass sie über eine besonders sensible Rutenspitze verfügen. Die Spitzen sind äußerst biegsam, wodurch eine erstklassige Bissanzeige ermöglicht wird. Allerdings ist es im Gegenzug schwieriger, die Montage auszuwerfen. So mancher Angler hat hiermit schlechte Erfahrungen gemacht und greift daher lieber zur Feederrute. Im Grunde ist diese Entwicklung sehr schaden, denn letztlich ist es auch mit dem Winkelpicker möglich, schwere Montagen zu werfen und beachtenswerte Wurfweiten zu erreichen. Man muss das Angelgerät nur beherrschen.

Man sollte diese Angelruten einfach mal testen

Die meisten Angler werden wohl in der Tat besser damit beraten sein, mit der Feederrute zu fischen. Sollte man jedoch wissbegierig und geduldig sein, bietet sich das Testen der Winkelpicker durchaus an. Wenn man den Dreh erst einmal raus hat, macht das Angeln eine Menge Spaß. Außerdem kann man an bestimmten Gewässern ordentliche Vorteile genießen. Gerade an stillen Gewässern wie Seen sowie an Seitenkanälen bietet sich diese Form der Angelei an.

Wer sich unsicher ist bzw. nicht genau weiß, ob es sich lohnt, eine solche Angelrute zu kaufen, sollte den Test wagen. Mit ein wenig Glück findet sich ein befreundeter Angler, dessen Rute man einmal ausprobieren darf. Falls sich diese Chance bietet, sollte man sie nutzen. Die meisten Angler wissen danach ziemlich genau, ob solch eine Angelrute ebenfalls für sie in Frage kommt. Der Vollständigkeit halber soll an dieser Stelle noch ergänzt werden, dass man mit dieser Rutenart nicht nur auf Friedfische angeln kann. Auch auf vorsichtige Raubfische, wie zum Beispiel den Zander, kann sehr gut geangelt werden. Dies ist übrigens auch die große Stärke der Rute: Der Fisch verspürt bei der Aufnahme des Köders nur einen äußerst geringen Widerstand, sodass auch scheue Fische wie Schleien gut gefangen werden.

Winkelpicker im richtigen Angelladen kaufen

Angler, die entsprechende Ruten kaufen wollen, haben es nicht immer leicht. In einigen Regionen finden sich Angelgeschäfte wieder, die mit einer großen Auswahl an Friedfischruten überzeugen. Doch leider ist dies nicht immer der Fall. Sollte man selbst betroffen sein bzw. der örtliche Händler nicht überzeugen, bietet es sich an, online zu suchen.

Es gibt inzwischen mehrere Angelgeschäfte im Internet, die mit einer schönen Auswahl punkten können. Man sollte sich jedoch ausreichend Zeit nehmen, um letztlich den Angelshop zu finden, der mit einer soliden Auswahl überzeugt. Außerdem gilt es die Preise zu vergleichen, damit die Angelrute am Ende auch günstig gekauft werden kann.