Angeln am Möschlesee in Zunsweier

Wer am Möschlesee in Zunsweier angeln möchte, sollte sich auskennen. Tageskarten sind schnell gekauft, doch ein Fangerfolg ist deswegen nicht garantiert.

Im Südwesten, nicht unweit vom französischen Straßburg befindet sich Offenburg. Vor den Toren der Stadt bzw. nur wenige Kilometer entfernt liegt Zunsweier. Die kleine Gemeinde ist recht idyllisch gelegen und verfügt über ein Angelgewässer. Hierbei handelt es sich um den Möschlesee. Zwar liegt das Gewässer direkt an einer ordentlich befahrenen Bundesstraße, aber trotzdem ist die nähere Umgebung sehr schön, weshalb es sich durchaus lohnt, dort die Angeln einmal auszuwerfen.

In den letzten Jahren bin ich schon häufiger am Möschleseee angeln gewesen. Aber um es gleich vorwegzunehmen: Große Fangerfolge kommen nicht von ungefähr. Ich würde das Gewässer eher als schwierig bezeichnen, was vor allem daran liegt, dass der See aus zwei Baggerseen heraus entstanden ist, die miteinander verbunden wurden. Ganz sicher bin ich mir da nicht, aber die Form deutet darauf hin. Im Übrigen findet man keine klassische Flachwasserzone vor. Wie an vielen Baggerseen kontinuierlich und vor allem steil ab. Selbst das Fangen kleinerer Köderfische gestaltet sich deshalb nicht unbedingt leicht.

Abgesehen von einer Schleie und einem mittleren Barsch konnte ich noch keine großen Erfolge beim Angeln am Möschlesee erzielen. Fische sind allerdings drin. Der Pächter oder Eigentümer (ich weiß es nicht genau, welche Rolle er einnimmt) sorgt für ausreichenden Besatz. Zu Beginn der Saison bzw. beim Anfischen befinden sich für gewöhnlich typische Besatzforellen im Gewässer. Ich selbst bin einmal beim Anfischen mit dabei gewesen, konnte aber nichts fangen. Ein paar Angler haben aber tatsächlich Forellen rausgezogen.

Viele der Angler zielen vor allem auf Karpfen ab. Allerdings sollte man die entsprechenden Stellen kennen. Wirft man seinen Köder an der falschen Stelle weit aus, kann dieser schnell 16 bis 20 Meter absinken - ich habe das mal kurzerhand ausgelotet. Die Karpfenangler setzen übrigens fast durchweg auf Boilies. Sollte man nicht Karpfenangeln wollen, sondern Hecht oder Zander nachstellen, darf man auch zur Spinnangel greifen. Das Spinnfischen ist erlaubt. Als ich zum letzten Mal dort gewesen bin (Anfang 2010) war das Angeln mit zwei Ruten gestattet und man konnte die Tageskarte bzw. den Erlaubnisschein für 8 Euro kaufen. Es gibt auch eine Abendkarte, die vergünstigt ist und - wenn ich mich richtig erinnere - ab 16 Uhr gilt. Die Angelkarten kann man direkt am Gewässer lösen: Gleich an der Einfahrt befindet sich das Haus vom Pächter oder Eigentümer. Der freut sich übrigens, wenn man so anständig ist und die Karten direkt bei ihm, also am Haus löst.

Weitere Infos gibt es direkt auf der Webseite vom Möschlesee.