Angeln an der Ruhr

Wer an der Ruhr angeln möchte, hat viele Möglichkeiten. Man muss sich nicht zwangsweise für das Grundangeln entscheiden. Gerade beim Fliegenfischen hat man gute Chancen.

Wenn es große Angelgewässer in Nordrhein-Westfahlen geht, dann denken die meisten Angler zunächst an den Rhein. Doch neben dem Rhein gibt es noch weitere, sehr interessante Fließgewässer. Wie zum Beispiel die Ruhr, einem 221 Kilometer langen Nebenfluss des Rheins. Das Einzugsgebiet der Ruhr umfasst mehr als 4.000 Quadratkilometer - und somit muss man sich nicht darüber wundern, dass der Fluss regelmäßig von zahlreichen Anglern aufgesucht wird. Weiterhin hat die Ruhr selbst zahlreiche Nebenflüsse, wie zum Beispiel Henne, Wenne, Möhne, Lenne, Volme, und den Baarbach.

Die Ruhr mündet bei Duisburg-Ruhrort in den Rhein. Der Gewässerabschnitt von Mühlheim an der Ruhr bis zur Mündung ist als Wasserstraße deklariert. Angler, die an diesem Streckenabschnitt beziehungsweise an geeigneten Angelstellen dieses Gewässerabschnitts angeln, müssen mit Schiffsverkehr rechnen.

Die Ruhr als Angelgewässer

Was das Fischvorkommen betrifft, so sind derzeit sind 28 Fischarten bekannt, die in den Ruhr angesiedelt sind. Im Oberlauf sind Bachforelle und Koppe zu finden, im Unterlauf Brasse, Döbel, Karpfen und Schleie. Dazwischen sind Äsche, Barbe, Hecht und Rotfeder zu finden. Fische wie Lachs, Maifisch, Meerneunauge und Stör bevölkern die Ruhr leider (noch) nicht - was in erster Linie auf die Verbauung zurück zu führen ist. Allerdings soll das geändert werden. Das Ruhrrauenkonzept sieht vor, dass in naher Zukunft an den entsprechenden Stellen Fischtreppen beziehungsweise Fischaufstiege errichtet werden.

Der - größtenteils durch Schiffe verursachte - Wellengang wurde bereits angesprochen. Ihn sowie die Strömung, die stellenweise stark sein kann, sollten Angler unbedingt berücksichtigen. Wer an der Ruhr angeln möchte und dabei erfolgreich sein will, der muss auf strömungssichere Angelmontagen setzen. Für die meisten Angler aus dem Ruhrgebiet beziehungsweise für Angler, die öfters an Flüssen mit starker Strömung und Wellengang fischen, ist das selbstverständlich - jedoch gibt es zahlreiche Angler, die mit diesen Begebenheiten nicht immer gleich klarkommen.

Was die Angelmethoden betrifft, so können zahlreiche Methoden und Montagen beim Angeln an der Ruhr in Betracht gezogen werden. Man muss nicht zwangsweise auf Grund angeln oder zur Stipprute greifen - das Spinnfischen bietet sich ebenfalls an. Vor allem beim Fliegenfischen sind die Erfolgsaussichten relativ groß. Der Oberlauf, in welchem Bachforellen, Regenbogenforellen und Äschen zu finden sind, ist bei Fliegenfischern sehr beliebt. Es gibt gleich mehrer Angelreviere, wie zum Beispiel bei den Gemeinden Bestwig, Arnsberg und Meschede, die erstklassige Streckenabschnitte umfassen und wo man beim Angeln mit der Fliegenrute / beim Fliegenfischen große Salmoniden überlisten kann.

Erlaubnisscheine beziehungsweise Gastkarten und Tageskarten können vor allem in Angelgeschäften vor Ort erworben werden. In manchen Gemeinden kann man die Tageskarten sogar an der Touristeninformation kaufen.