Angeln in Norwegen

Hier erfahrt Ihr mehr über Norwegen und die Möglichkeiten, dort zu angeln. Ihr könnte auf die unterschiedlichsten Fischarten angeln und zahlreiche Angelmethoden kennen lernen.

Es steht vermutlich außer Frage, dass es sich bei Norwegen um das Land handelt, für dass sich deutsche Angler am meisten begeistern können. Allerhöchstens Kanada könnte Norwegen Konkurrenz machen, doch aufgrund des Entfernungsunterschieds fällt die Wahl meistens auf Norwegen.

Dass das Angeln in Norwegen so beliebt ist, ist kaum verwunderlich, schließlich finden Angler eine riesige Zahl an unterschiedlichsten Gewässern vor. Ganz egal ob man auf dem Meer, an der Küste oder an Binnengewässern fischen möchte - Angler kommen voll und ganz auf ihre Kosten. Außerdem darf der Fischreichtum nicht vergessen werden. In Norwegen kann auf die unterschiedlichsten Fische geangelt werden - das Spektrum reicht von der kleinen Bachforelle bis hin zum kapitalen Dorsch.

Weiterhin zeichnen sich die norwegischen Angelgewässer dadurch aus, dass sie von Jahreszeit zu Jahreszeit sehr unterschiedlich sein können. Während der Sommermonate kann man beispielsweise auf großen Seen Erfahrungen in Sachen Schleppfischen sammeln und während der Wintermonate das Eisangeln kennen lernen.

Fische und Gewässer

Die meisten Angler, die nach Norwegen kommen, möchten das Hochseefischen kennen lernen. Das sollte kein großes Problem darstellen, da die gesamte Westseite des Landes vom Meer umgeben ist und somit zahlreiche Häfen zu finden sind, von denen aus entsprechende Angeltouren angeboten werden.

Angeln in Norwegen bedeutet auch, an Fjorden angeln zu können. Fjorde können bis zu 300 Meter tief sein und beherbergen die unterschiedlichsten Fischarten. Die Fjorde können sowohl vom Boot als auch vom Ufer aus befischt werden.

Des Weiteren darf nicht vergessen werden, dass Norwegen ein Paradies für Fliegenfischer ist. Zahlreiche Flüsse durchziehen das Land, an denen nicht nur Regenbogenforellen oder Bachforellen sondern auch Lachse gefangen werden können.

Hinweise und Ratschläge

Norwegenangler sollten über die Ausfuhr von Fisch Bescheid wissen. Wer seinen Fang nicht gleich in Norwegen sondern zu Hause zubereiten und verspeisen möchte, der sollte beachten, dass die Ausfuhr von Fisch auf 15 Kilogramm pro Person beschränkt ist. Diese Regelung gilt für alle - also nicht nur für Norweger.

Ein Norwegenurlaub sollte am besten vom Fachmann geplant werden. Denn das Angeln in Norwegen eröffnet so viele Möglichkeiten, dass man Gefahr läuft, die besten Gewässer zu übersehen. Am besten bucht man eine professionell organisierte Angelreise, um das Land und die Gewässer erst einmal kennen zu lernen. Nachdem man entsprechende Erfahrungen gesammelt hat, kann man in den folgenden Jahren selbst entscheiden, an welchen Angelgewässern man fischen möchte.