über Angelvideos und selbst gedrehte Angelfilme

Egal ob Angeln auf Video, DVD oder als Internetfilm: Videos mit Angeltipps von erfahrenen Profianglern werden immer beliebter. Besonders Jungangler können viel lernen.

Angelvideos und DVDs sorgen für eine schnelle Verbreitung von Angelwissen

Weshalb sollte man Angelzeitschriften lesen, wenn man gute Angeltipps auch per Video oder DVD erfahren kann? Diese Frage scheinen sich viele Angler gestellt und sich insgeheim für die Angelvideos entschieden zu haben – denn noch nie zuvor war die Nachfrage nach Angelvideos so groß wie heutzutage.

Auch wenn die Einleitung vielleicht ein klein wenig ironisch klingen mag, so stellen die Videos in der Tat eines der besten Mittel dar, um sich fundiertes Angelwissen anzueignen. Schließlich kann man von den Angel Videos sehr viel lernen. Dort zeigen erfahrene Angler beziehungsweise Angelprofis was sie drauf haben und verraten ganz nebenbei ihre Angeltricks. Außerdem sollen Angelvideos die Zeitschriften nicht ersetzen – ganz im Gegenteil: letztendlich stellen sie eine ideale Ergänzung zur Angelliteratur dar.

Die ersten vorzeigbaren Angelvideos kamen in den Neunziger Jahren auf den Markt. Allerdings war damals die Nachfrage noch nicht so groß, und nur die wahrhaftigen Angelfreaks fanden an den Videos Gefallen. Doch heutzutage sieht es ganz anders aus: so sind es vor allem Jungangler, die mit Medien wie Internet, MPEG-Filmen und DVDs aufgewachsen sind, und dementsprechend für eine Verbreitung der Videos sorgen. Die Nachfrage ist enorm angestiegen und die Anzahl der neu auf den Markt kommenden Angelvideos nimmt dabei exponential zu.

Selbst gedrehte Angelfilme

Auffällig ist auch, dass die Videos beziehungsweise Filme nicht nur als Angel-DVDs sondern immer öfter auch als Internetfilme vermarktet werden. Gerade bei den jungen Anglern kommen die Onlinevideos gut an – einfach downloaden und abspeichern, und schon kann man sie ansehen.

Aufgrund der zunehmenden Popularität von Tauschplattformen und den fallenden Preisen für digitale Camcorder ist davon auszugehen, dass in Zukunft auch die Anzahl privater Angelvideos deutlich nehmen wird. Welchen qualitativen Standard diese Angelfilme haben werden ist noch unklar, aber fest steht bereits jetzt: wer dem Angelfieber unterliegt wird von den Filmen nicht genug bekommen.