Per Hakenbindegerät eigene Angelhaken sicher binden

Mit einem guten Hakenbindegerät ist es möglich, Angelhaken selber zu binden. Wichtig ist der richtige Umfang, damit die Schnur sicher am Haken hält.

Erfreulicherweise gibt es heutzutage noch einige Angler, die nicht eine Packung Vorfachhaken nach der anderen kaufen, sondern ernsthaft versuchen, alte Haken erneut zu verwenden. Schließlich schont dies die Umwelt (viele Angler lassen ihre alten Angelhaken einfach am Gewässer liegen) und zugleich kann man auch noch Geld sparen. Außerdem gibt es noch einen Punkt, der dafür spricht, Haken selbst zu binden. Schließlich ist es möglich, die Vorfachschnur selbst zu wählen. So kann man zum Beispiel eine relativ starke Angelschnur wählen, um somit die Tragkraft der gesamten Angelmontage zu erhöhen.

Nun ist es jedoch so, dass sich viele Angler an das Hakenbinden nicht herantrauen. Bei so genannten Öhrhaken mögen einige Petrijünger noch einen Versuch starten. Doch sobald es um Plättchenhaken geht, ist meistens ganz schnell Schluss. Dabei ist es gar nicht so schwer, auch diese Haken in den Griff zu bekommen. Wer meint, nicht besonders gut knoten zu können, kann ein Hakenbindegerät als Hilfsmittel verwenden.

Hakenbindegeräte übernehmen den Großteil der Arbeit

Ein solches Gerät zu kaufen, dürfte nicht allzu schwer sein. In den meisten Angelgeschäften sind sie erhältlich. Sollte der örtliche Angelhändler hiermit nicht dienen können, sieht man sich einfach im Web um. Es gibt inzwischen zahlreiche Online-Angelshops, die Bindegeräte für Angelhaken verkaufen. Die Auswahl ist zwar meistens sehr klein, doch die Unterschiede halten sich ohnehin in Grenzen. Mit den meisten dieser Geräte kann man - eine gewisse Übungs- und Einarbeitungszeit vorausgesetzt - relativ gut arbeiten. Welcher Preis dafür fällig wird, hängt ganz vom Angelshop. Im Allgemeinen gilt jedoch, dass diese Geräte relativ günstig sind.

Was das eigentliche Binden betrifft, so gestaltet sich dies relativ einfach. Die Kunst besteht darin, die Angelhaken richtig einzulegen und dann die Schnur korrekt einzufädeln. Sobald man dies beherrscht, kann nicht mehr viel schief gehen. In der Anfangszeit muss man noch ein wenig üben, doch die meisten Angler haben den Dreh relativ schnell raus. Im Grunde gibt es nur einen Nachteil, den diese Geräte mit sich bringen: Sie sind vergleichsweise langsam.

Jeder Angler, der die Vorteile selbst gebundener Angelhaken genießen möchte, sollte sich daher genau überlegen, ob er überhaupt ein Hakenbindegerät benötigt. Das bloße Binden der Haken von Hand mag zwar äußerst mühselig erscheinen. Doch wenn man diesen Dreh erst einmal raus hat, arbeitet man deutlich schneller. Außerdem stellen auch kleine Hakengrößen kein Problem dar, wenn man genau weiß, wie man vorgehen muss.