Den richtigen Hakenlöser zum Angeln finden

Hakenlöser werden im Angelhandel in unzähligen Varianten angeboten. Angler sollten sich genau umsehen, da nicht alle Modelle wirklich geeignet sind.

Mit dem Lösen von Angelhaken kann man manchmal so seine Schwierigkeiten haben. Vor allem wenn der Fisch tief geschluckt hat und wieder zurückgesetzt werden muss, hat man es nicht leicht. In bestimmten Fällen ist es dann sehr schwierig, den Haken so zu lösen, dass der Fisch nicht verletzt wird somit auch überleben kann.

Aus diesem Grund haben mehrere Hersteller so genannte Hakenlöser entwickelt. Teilweise tragen diese Produkte einfach nur die Bezeichnung, obwohl das Lösen von Angelhaken mit ihnen kaum möglich ist. Deshalb kann allen Anglern nur gesagt werden, sehr vorsichtig zu sein und sich im Angelshop genau umzusehen. Sofern ein solches Produkt nicht überzeugt, sollte man nicht unnötig lange daran festhalten, sondern nach einer besseren Lösung suchen. Somit hilft man sich selbst, weil das Lösen der Haken besser gelingt und den Fischen auch geholfen ist.

Welche Hakenlöser zu empfehlen sind

Eines der besten Mittel, um Angelhaken zu lösen bzw. sicher aus dem Fischmaul zu entfernen, ist immer noch die Zange. Leider gibt es jedoch Angler, die diesen Begriff falsch verstehen und durchaus mit der Kombizange oder einer großen Angelzange am Gewässer anrücken. Doch gerade bei kleineren Fischen kann man mit solch einer Zange nicht besonders viel anfangen. Gerade die Kombizange ist nur selten zu gebrauchen. Höchstens bei Meeresangeln kann sie ggf. von Nutzen sein. Auch die vielen Angelzangen sind vorne oftmals zu breit, weshalb man nicht in jedes Fischmaul gut hineinkommt. Besser ist es daher, eine Arterienklemme zu verwenden. In einem guten Angelshop kann man sie günstig kaufen. Aber auch in der Apotheke wird man fündig. Wichtig dabei: Die Arterienklemme sollte vorne möglichst schmal sein. Außerdem ist hochwertige Qualität gefragt: Sie sollte durchweg aus rostfreiem Edelstahl gefertigt sein.

Mit der Arterienklemme ist es möglich, den Angelhaken sicher am Schenkel zu packen und dann zu lösen. Zwar kann es natürlich vorkommen, dass hierbei das angeknotete Vorfach geschädigt wird. Aber dies sollte man in Kauf nehmen, schließlich kann man ein neues Vorfach anbinden (es lohnt sich, diese Knoten zu erlernen) oder man verwendet einen neuen Haken.

In Angelgeschäften gut umsehen und Preise vergleichen

Es gibt auch noch ein paar weitere Produkte, die von Angelherstellern stammen und als Hakenlöser bezeichnet werden. Einige davon sind sogar zu gebrauchen. Weil sie nicht teuer sind, kann Anglern eigentlich nur dazu geraten werden, sie einfach mal zu testen. Wer im örtlichen Angelladen nicht fündig wird, sollte in Onlineshop stöbern. Die Auswahl ist wirklich groß und die Preise sind nicht hoch bemessen.

Übrigens ist es immer gut, mit Schonhaken zu fischen. Man verliert längst nicht so viele Fische, wie häufig behauptet wird. Wer richtig drillen kann, verliert im Normalfall gar keine Fische. Mit dem Lösen solcher Angelhaken hat man es deutlich leichter und die Fische werden es einem danken. Übrigens kann man bei jedem Angelhaken den Widerhaken mit einer Zange ganz einfach andrücken und ihn somit in einen Schonhaken verwandeln.