Mit Knetblei angeln und Vorteile nutzen

Immer mehr Angler greifen auf das Knetblei zurück. Nicht nur beim Fliegenfischen und Karpfenangeln ist die Masse mit Tungsten zu gebrauchen.

Zunehmend mehr Hersteller von Angelzubehör gehen dazu über, so genanntes Knetblei in ihr Sortiment aufzunehmen. Diese Entwicklung hat einen simplen Grund: Immer mehr Angler beschäftigen sich mit dieser Alternative zum Angelblei. Denn eines Tages könnte es sein, dass man keine andere Wahl mehr hat.

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass Angelblei verboten werden könnte. Noch (Stand 2010) ist das Angeln mit Blei erlaubt, doch Pläne der EU könnten dafür sorgen, dass sich dies eines Tages ändert. Weil Blei giftig ist und über die Angelgewässer in den Nahrungskreislauf gelangt, könnte es in der Tat verboten werden. Folglich experimentieren die Hersteller von Angelgeräten schon einmal mit Produkten, die eine Alternative sind.

Tungsten ist sehr gefragt

Hierbei greifen die Unternehmen häufig auf Tungsten zurück. Hierbei handelt es sich um ein Element, das in Deutschland auch unter dem Namen Wolfram bekannt ist. Es zeichnet sich durch eine sehr hohe Masse aus. Es ist schwerer als Blei und somit zum Angeln äußerst interessant. Außerdem ist es giftfrei: Nach aktuellem Wissensstand kann es im Gewässer keinen Schaden anrichten.

Die meisten Hersteller bieten so genanntes Knetblei an. Hierbei handelt es sich um eine Knetmasse, die überwiegend aus Tungsten bzw. Wolfram besteht. Die Anwendung ist denkbar einfach: Man nimmt eine kleine Menge des Materials und formt daraus eine Kugeln. Die Masse drückt man anschließend auf die Angelschnur. Bei Wasserkontakt härten die meisten Knetbleie relativ schnell aus, wodurch sie eine hohe Festigkeit erlangen.

Vor dem Werfen empfiehlt es sich daher, die Tungstenknete erst einmal in das Wasser zu tunken. Das Aushärten dauert nicht lange: Kurz darauf kann die Angel auch schon ausgeworfen werden. Die Festigkeit ist erstaunlich: Auch bei stärkeren Würfen lösen sich die Knetkugeln nicht so schnell von der Schnur. Dennoch lässt sie sich im Bedarfsfall sicher von der Schnur entfernen. Laut den meisten Herstellern baut die Knetmasse auf organischem Material auf, das sich im Wasser langfristig zersetzt.

Bei Knetblei unbedingt die Preise vergleichen

Die Auswahl an Tungstenknete ist mittlerweile sehr groß. In guten Angelgeschäften sollte man zwischen mehreren Produkten wählen können. Hierbei ist es ratsam, auch die Preise zu vergleichen. Je nach Hersteller werden ganz unterschiedliche Preise festgesetzt. Wer gut vergleicht kann bares Geld sparen. Allerdings sollte man sich auch der Qualitätsunterschiede bewusst sein. Grundsätzlich empfiehlt es sich daher, verschiedene Produkte zu testen, damit man sich eine eigene Meinung bilden kann.

Als besonders hochwertig gelten Produkte, die sich an den Fliegenfischer wenden. Im Bereich des Fliegenfischens werden derartige Knetbleie schon seit längerer Zeit angeboten, weshalb die Hersteller auf eine relativ große Erfahrung blicken können.