Pilkerbox richtig wählen und Köder ideal aufbewahren

Wer über eine gute Pilkerbox verfügt, kann seine Pilker sicher und übersichtlicht aufbewahren. Gute Boxen kann man schon günstig kaufen.

Die meisten Meeresangler werden bestätigen können, dass man im Grunde gar nicht genug Pilker besitzen kann. Die schweren Meeresköder sind in unzähligen Ausführungen erhältlich und meistens benötigt man sie alle. Dementsprechend ist es gar nicht immer so leicht, sie zu lagern. Dementsprechend ist der Bedarf an Pilkerboxen relativ groß. Mit diesen Boxen ist es möglich, die Köder sicher aufzubewahren.

Früher waren die Boxen noch vergleichsweise klein. Sofern man eine handvoll Pilker gut sichtbar darin unterbringen konnte, war alles in Ordnung. Heutzutage werden meist richtige Koffer verwendet. Hierbei handelt es sich um Angelkoffer, die über besonders viele Fächer verfügen, um einen guten Überblick und gleichzeitig auch einen schnellen Zugriff zu ermöglichen.

Pilkerbox einfach kaufen und man hat Ruhe

Es ist nicht schwierig, eine solche Köderbox zu kaufen. Die Auswahl im Fachhandel ist groß. Verschiedene Angelmarken haben derartige Boxen im Programm, weshalb man sich lediglich ein wenig umsehen muss. Was die Kosten betrifft, so braucht man sich auch keine Sorgen zu machen. Es sind schon relativ gute Modelle erhältlich, die nur wenig Geld kosten.

Im Übrigen muss eine Pilkerbox gar nicht zwingend von einem Angelhersteller stammen. Häufig ist es ohnehin nur so, dass Werkzeugkoffer gekauft und diese umgelabelt werden. Folglich bietet es sich an, sich im Baumarkt umzusehen. Mit ein wenig Glück findet man dort eine schöne Werkzeugbox, die sich ideal zur Aufbewahrung der Kunstköder verwenden lässt.

Selber bauen lohnt sich im Regelfall nicht

Nun gibt es natürlich Angler, die Geld sparen möchten und deshalb beabsichtigen, selbst eine Box zu bauen. Allerdings ist anzumerken, dass sich ein solches Vorhaben meistens nicht lohnt. Materialeinsatz und Arbeitsaufwand sind so hoch - die Preise im Baumarkt hingegen so günstig. Meistens ist es daher besser, sich im Angelgeschäft (oder eben im Baumarkt) ein wenig umzusehen und die Preise zu vergleichen.

Eine günstige Alternative wäre höchstens der so genannte Pilkereimer. Hierbei handelt es sich um einen relativ alten Angeltrick. Es wird ein Eimer genommen, den man anbohrt. Unzählige Löcher (man wählt den Bohrer so, dass die Drillingshaken später problemlos durch die Löcher gesteckt werden können) umziehen den Eimer, wodurch es möglich wird, gut 30 bis 50 Pilker in einem Eimer unterzubringen.