Räucherofen selber bauen: Dies ist wichtig

Mit einer simplen Anleitung kann jeder einen Räucherofen selber bauen. Man sollte jedoch erstklassiges Material verwenden, damit der Ofen gelingt.

Es ist ungemein praktisch, wenn man als Angler über einen eigenen Räucherofen verfügt. Somit ist man gegenüber anderen Anglerkollegen oder dem Angelverein einfach unabhängiger. Wenn man Fische räuchern möchte, kann man dies jederzeit tun, ohne vorher irgendwelche Termine abstimmen oder gar um Erlaubnis fragen zu müssen.

So mancher Angler würde sich deshalb gerne einen Räucherschrank oder eine Räuchertonne kaufen, um dieses Problem zu lösen. Allerdings sind viele Petrijünger sehr sparsam, weshalb häufig darüber nachgedacht wird, von einem Kauf abzusehen und stattdessen einen Räucherofen selber zu bauen. Der Eigenbau soll dabei helfen, die Kosten zu verringern und somit Geld zu sparen.

Ein Eigenbau ist problemlos möglich

Genau betrachtet es sich gar nicht so schwer, selbst einen Räucherofen oder eine Räuchertonne zu bauen. Man benötigt lediglich ein paar Materialien, die man günstig erwerben kann. Hinzu kommt noch der zeitliche Aufwand, der gar nicht so hoch ausfallen muss, wenn man über ein gewisses handwerkliches Geschick verfügt.

Dennoch sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass sich alle Interessenten genau überlegten sollten, ob sich der Selbstbau tatsächlich für sie lohnt. Der zeitliche Aufwand darf nicht unterschätzt werden - und gute Materialien sind auch nicht günstig. Sicherheitshalber sollte man sich im Angelshop umsehen und die Preise recherchieren. Danach gilt es abzuwägen, ob sich ein Eigenbau lohnt und man den Ofen selber bauen möchte oder ob man sich doch für den Kauf entscheidet.

In diesem Zusammenhang noch ein wichtiger Hinweis: Wer sich Räucheröfen in Angelgeschäften ansieht, sollte nicht nur auf die Preise, sondern auch auf die Bauweise bzw. die Konstruktionsweise achten. Da kann man sich eine Menge absehen und somit sicherstellen, dass man unnötige Konstruktionsfehler vermeidet.

Der Räucherofen muss aus guten Materialien gefertigt werden

Was die Materialien betrifft, so wird deren Bedeutung häufig unterschätzt. Oftmals wird versucht, mit billigen Blechen zu arbeiten, die aus dem Baumarkt stammen. Oder alte Tonnen werden gekauft und umfunktioniert. Allerdings bieten diese Materialien nicht immer eine hohe Qualität. Doch wenn man den Ofen selber bauen möchte, sollte man es richtig machen und durchweg auf hochwertiges Material bzw. auf Edelstahl setzen. Zwar mögen Edelstahlplatten einen gewissen Preis haben (gerade deshalb kann es lohnenswert sein, sich einen Räucherofen einfach im Handel zu kaufen), aber dafür stimmt die Qualität. Der Ofen steckt einfach mehr weg und überzeugt außerdem mit einer langen Lebensdauer.

Bestimmte Elemente kann man übrigens nicht selbst bauen. Dies gilt zumindest für das benötigte Thermometer. Es sollte auf gar keinen Fall fehlen: Es ist wichtig, die Temperatur im eigenen Räucherschrank jederzeit genau kontrollieren zu können.

Anleitungen kann man herunterladen

Gute Heimwerker wissen im Regelfall genau, wie sie einen Ofen zum Räuchern bauen und kommen daher ohne Bauanleitung aus. Wer eine Bauanleitung benötigt, sollte sich im Web genau umsehen. Es gibt inzwischen genug Angelseiten, von denen man Anleitungen (sogar mit Fotos und genauen Beschreibungen) kostenlos downloaden kann. Allerdings müssen diese nicht immer überzeugen. Es ist ratsam, mehrere dieser Anleitungen genau zu studieren, damit man sich am Ende für ein gutes System entscheidet, das problemlos umgesetzt werden kann.