Welche Thermobekleidung wirklich warm hält

Beim Kauf von Thermokleidung gilt es vorsichtig zu sein. Nur gute Thermohosen und Jacken können vor Kälte und Nässe tatsächlich schützen.

An sehr kalten und regnerischen Tagen überlegt man sich als Angler meist zweimal, ob man tatsächlich an das Angelgewässer kehren möchte. Doch meistens ist der Wunsch zu angeln, so stark ausgeprägt, dass einen selbst das schlimmste Wetter nicht fernhalten kann. Doch leider währt die Freude nicht immer lang. Wenn es richtig kalt ist, kann einem der Spaß am Angelsport relativ schnell vergehen. Dies ist zumindest dann möglich, wenn man nicht vernünftig gekleidet ist.

Erstklassige Angelkleidung ist an solchen Tagen Pflicht, damit man es für längere Zeit am Gewässer aushalten kann. Wer die falsche Kleidung wählt, friert schnell und wird womöglich sogar durchnässt. Erkältungen und Krankheiten sind eine Folge, die eigentlich nicht sein müssten. Zu Hause braucht man allerdings nicht bleiben. Sofern man gute Thermobekleidung besitzt, hat man gar nichts zu befürchten.

Thermojacke und Hose dürfen nicht fehlen

In Verbindung mit der richtigen Kleidung ist es möglich, auch bei sehr niedrigen Temperaturen an das Gewässer zu gehen. Glücklicherweise werden sich immer mehr Angler der Vorzüge guter Bekleidung bewusst und treffen deshalb die Entscheidung, Thermokleidung zu kaufen. Vor allem im Bereich der Jacken ist die Nachfrage sehr groß. Doch auch Thermohosen gelten mittlerweile als sehr gefragt.

Die richtige Kleidung kann in der Tat einen hohen Nutzen bieten. Allerdings ist anzumerken, dass längst nicht alle Kleidungsstücke, die als Thermobekleidung bezeichnet und verkauft werden, tatsächlich zu gebrauchen sind. Beim Kauf gilt es äußerst vorsichtig zu sein und sich im Vorfeld gründlich zu informieren, damit der Körper später auch tatsächlich warm und trocken gehalten wird.

Bei Thermobekleidung das Zwiebelprinzip berücksichtigen

Gleich mehrere Eigenschaften zeichnen entsprechende Kleidungsstücke aus. Zunächst einmal müssen sie wasserdicht und winddicht sein. Dies sind ganz wichtige Eigenschaften. Um dieses Ziel zu erreichen, greifen die Hersteller entsprechender Outdoorbekleidung auf unterschiedlichste Materialien zurück. Grundsätzlich gilt: Lieber ein wenig mehr Geld an der Kasse liegen lassen und dafür Qualität erwerben. Eine Jacke, die weniger als 100 Euro kostet, gilt es als kritisch zu betrachten. Zwar mag es das eine oder andere akzeptable Produkt geben, aber im Allgemeinen ist es ratsam, bewusst Markenqualität zu kaufen.

Im Übrigen helfen die besten Thermojacken und Hosen nicht, wenn sie in Verbindung mit den falschen Kleidungsstücken getragen werden. Wichtig ist das Zwiebelprinzip, bei welchem man mehrere Kleidungsschichten übereinander trägt. Dabei ist es wichtig, auf Isolierung und Atmungsaktivität zu achten. Je dicker und weicher ein Stoff ist, desto besser isoliert ist. Erstklassig sind Fleece-Stoffe: Sie verfügen über viele Luftkammern und geben daher sehr gut warm. Allerdings sollten die Stoffe nicht aus Baumwolle bestehen: Baumwollen nimmt die Körperfeuchtigkeit auf und gibt sie nicht mehr ab. Dadurch wird die Kleidung immer nasser und kühlt den Körper aus.

Besonders bei Unterwäsche gilt es diesen Punkt zu berücksichtigen. Profis setzen deshalb auf Funktionsunterwäsche. Zwar ist diese nicht unbedingt günstig, aber sie gibt schön warm und ist außerdem atmungsaktiv. Somit lässt sich eine optimale Wirkung erzielen.

Nicht nur Angelhändler bieten gute Kleidung an

Wer sich im Angelladen auf die Suche nach Thermobekleidung begibt, wird nur bedingt fündig. Einige Angelhändler sind gut ausgestattet, andere hingegen nicht. Generell muss gesagt werden, dass die Auswahl nicht immer ideal ist. Deswegen ist es immer gut, sich auch bei anderen Händlern umzusehen. Vor allem Händler für Outdoorkleidung warten oftmals mit einer erstklassigen Auswahl auf. Zwar mögen sich einige Angler daran stören, wenn die Angelkleidung nicht von Angelhersteller stammt, aber Ende kommt es nur darauf an, dass die Kleidungsstücke gut wärmen bzw. Kälte und Nässe lange fern halten.