Wie Angler eine gute Wathose wählen

Damit eine Wathose beim Fliegenfischen überzeugt, muss sie zahlreiche Anforderungen erfüllen. Angler sollten daher nur erstklassige Watbekleidung kaufen.

Relativ viele Angler halten es für nicht erforderlich, beim Fischen in das Wasser zu gehen. Dementsprechend ist das Interesse an Watkleidung meist nicht besonders groß. Doch wer schon einmal in kompletter Montur im Wasser gestanden hat, weiß genau welchen Reiz diese Form des Angelns ausmacht und welche Vorteile sie mit sich bringt. Gerade an Fließgewässern kann es von großem Vorteil sein, wenn man sich in der Lage befindet, zu waten.

Im Bach kommt man ggf. noch mit Gummistiefeln aus. Doch am Fluss sieht es schon anders aus. Wer für längere Zeit ins Wasser gehen möchte, benötigt eine Wathose. Sie erlaubt es, auch längere Zeit im Wasser zu bleiben, ohne dabei aufzuweichen oder zu frieren. Wer Waten möchte, kommt um den Kauf entsprechender Watbekleidung nicht herum.

Verschiedene Wathosen werden angeboten

Wer seine Angelbekleidung um eine Wathose ergänzen möchte, hat heutzutage relativ viele Möglichkeiten. Inzwischen gibt es mehrere Hersteller, die Watbekleidung produzieren. Die Anzahl der Marken ist relativ groß, weshalb es einem nicht immer leicht fällt, sich zu entscheiden. Allerdings kann diesbezüglich schon ein Punkt vorweggenommen werden: Wer Qualität sucht, muss sich für Markenware entscheiden. Dies gilt im Übrigen als äußerst ratsam. Denn hochwertige Anglerbekleidung, die speziell für das Waten geschaffen wurde, zeichnet sich durch eine deutlich längere Nutzungsdauer aus. Schließlich reicht schon ein kleines Loch in der Hose aus, damit das Wasser hinkommt und einem die Freude am Angeln vergeht.

Die meisten Anfänger wissen nicht, dass es Wathosen in zwei Ausführungen, nämlich in PVC Ausführung und in Neopren Ausführung gibt. Die meisten Angler entscheiden sich für PVC Hosen, weil diese deutlich stärker verbreitet sind. Bei normalem Wetter reichen sie auch vollkommen aus. Die kostspieligen Topmodelle sind auch im Winter zu gebrauchen. Weil sie jedoch nicht so gut wie Neoprenhosen isoliert sind, bedarf es dann spezieller Unterwäsche. Funktionsunterwäsche stellt sicher, dass der Körper nicht so schnell auskühlt. Wer etwas für ganz kalte Tage sucht, sollte über den Kauf einer Neoprenhose nachdenken.

Bei den einfachen bzw. den günstigeren Hosenmodellen sind die Schuhe meist direkt angeklebt. Hierbei handelt es sich zumeist um Gummistiefel. Einsteiger dürften mit diesen Hosen gut zurechtkommen. Vor allem der niedrige Preis spricht für den Kauf, zumal die Qualität je nach Hersteller durchaus überzeugen kann. Die meisten Profis setzen jedoch auch Wathosen, die in Füßlingen enden. Damit sind die Hosen vollständig wasserdicht, werden jedoch um spezielle Schuhe, so genannte Watschuhe ergänzt. Der Vorteil besteht darin, die Schuhe exakt auf den eigenen Geschmack abstimmen zu können. Die besseren Sohlen erlauben mehr Kontrolle beim Waten.

Je nach Angelshop sind die Preisunterschiede groß

Grundsätzlich ist es ratsam, Wathosen im Angelladen zu kaufen. Im Angelgeschäft ist die Möglichkeit gegeben, verschiedene Hosen anprobieren zu können. Dieser Punkt ist nicht zu unterschätzen, schließlich muss die Hose am Ende komfortabel sitzen. Sofern man den richtigen Händler besucht, kann sich die Auswahl sogar sehen lassen. Andernfalls bleibt häufig keine andere Wahl, als sich in entsprechenden Online-Angelshops umzusehen. Im Grunde ist dies sogar empfehlenswert. Zwar ist nicht die Möglichkeit gegeben, Watbekleidung erst einmal zu probieren, aber dafür lassen sich die Preise komfortabel vergleichen und meist kann man auch deutlich günstiger einkaufen.