Wie man ein Angelwochenende ideal verbringen kann

Ein schönes Angelwochenende zu planen, lohnt sich in jedem Fall. Es gibt tolle Angelgewässer für die man günstige Tageskarten kaufen kann.

Immer nur an denselben Gewässern zu angeln, kann mit der Zeit langweilig werden. Deshalb gibt es vergleichsweise viele Angler, die mit dem Gedanken spielen, bewusst andere Angelgewässer anzufahren, auch wenn sie ggf. eine weitere Anreise in Kauf nehmen müssen. Das Ziel ist es, unter anderen Bedingungen zu angeln und womöglich auch ganz andere Fische zu fangen.

Alles in allem ist es sehr empfehlenswert, derartige Ziele zu verfolgen und für ein wenig Abwechslung zu sorgen. Im Grunde muss man auch gar keinen so großen Aufwand betreiben oder gar viel Geld investieren. Wer Abwechslung beim Angelsport sucht, sollte einfach mal darüber nachdenken, welche Gewässer in Frage kommen, um dort ein schönes Angelwochenende zu verbringen. Schließlich muss es nicht immer gleich ein ganzer Angelurlaub sein. Auch an einem Wochenende kann man viel erleben.

Viele Angelgewässer kommen in Frage

Den meisten Petrijüngern fällt es nicht schwer, sich auf ein bestimmtes Gewässer festzulegen. Fast jeder Angler hat ein Lieblingsgewässer, an welchem er gerne einmal fischen würde. In solch einem Fall sollte man nicht lange abwarten, sondern einfach in Erfahrung bringen, welche Möglichkeiten bestehen. Nicht selten ist es so, dass man Tageskarten bzw. Gastkarten relativ günstig kaufen kann. Wo die Angelkarten erhältlich sind, kann man beispielsweise über das Internet bzw. über Angelforen oder Angelblogs in Erfahrung bringen. Oder man kontaktiert die entsprechenden Angelvereine.

Sollte es sich um ein Angelgewässer handeln, das sich nicht gerade in unmittelbarer Nähe befindet, bleibt häufig keine andere Möglichkeit, als direkt vor Ort zu übernachten. Falls das Campen am Gewässer bzw. oder das Nachtangeln nicht gestattet ist, sollte man sich nach einem günstigen Hotel oder einer Pension umsehen. Im Grunde benötigt man ja nur eine Nacht, weshalb die Kosten zumeist im Rahmen bleiben. Es gibt sogar Pensionen und Gästehäuser bzw. Ferienimmobilien, bei denen man die Zimmer zusammen mit den Angelkarten erwerben und dadurch Geld sparen kann.

Beim ersten Angelwochenende erst einmal klein anfangen

Für zahlreiche Angler ist es das erste Mal, wenn sie ein Angelgewässer aufsuchen, das sich nicht in der unmittelbaren Nähe befindet. Am besten ist es, wenn man es nicht gleich übertreibt und beispielsweise kurzerhand eine Angelreise in das Ausland macht. Besser ist es, erst einmal mit Gewässern zu beginnen, die sich in nicht allzu weiter Entfernung befinden. Gerade wenn man nicht alleine auf Angeltour geht, sondern man ein paar Freunde mitnimmt, gilt es herauszufinden, ob man mit den Leuten tatsächlich klar kommt.

Wenn man erst einmal Erfahrung gesammelt hat und somit genau weiß, ob Angelwochenenden bzw. entsprechende Angelausflüge wirklich zu einem passen, kann man größere Schritte machen und beispielsweise Angeltouren von größerem Ausmaß planen. Allerdings sollte man es nicht übertreiben. Im Endeffekt geht es einfach nur an das Angeln. Man muss nicht zwingend teure Gewässer aufsuchen, die in Angelzeitschriften empfehlen werden. Teilweise findet man auch in der näheren Umgebung erstklassige Angelgewässer.

Übrigens ist es an fremden Gewässern immer einen Versuch wert, sich von einem Guide begleiten zu lassen. Wenn ein Angler zur Seite steht, der das Gewässer genau kennt und beispielsweise weiß, wie man Forellen, Hechte, Zander oder Karpfen gut überlisten kann, lohnt es sich ggf. auch, für diese Begleitung zu bezahlen.