Den Fliegenbindestock nicht zu teuer kaufen

Ein guter Fliegenbindestock darf zum Fliegenbinden auf keinen Fall fehlen. Bindestöcke der mittleren Preisklasse sind zumeist die beste Wahl.

Vom Fliegenbinden geht eine große Faszination aus. Hierauf lässt sich schließen, wenn man sich vor Augen hält, wie viele Fliegenfischer regelmäßig eigene Fliegen binden. Vor allem während der Winterzeit setzen sich zahlreiche Angler hin und fertigen eigene Köder an. Zugleich gibt es relativ viele Petrijünger, die sich für diese Beschäftigung interessieren und ernsthaft mit dem Gedanken spielen, sich die erforderlichen Werkzeuge und Bindematerialien zu kaufen.

Allerdings sollte man den Einstieg nicht unterschätzen. So günstig, wie häufig angenommen wird, ist diese Hobby gar nicht. Oftmals wird argumentiert, dass man langfristig Geld spart, weil man nicht mehr auf den Kauf der Köder angewiesen ist. Jedoch müssen wirklich viele Fliegen, Nymphen und Streamer gebunden werden, damit dieser Fall tatsächlich eintritt. Grund sind die relativ hohen Einstiegskosten, an denen kein Weg vorbeiführt. Dies gilt besonders für den Bindestock.

Ein guter Fliegenbindestock sollte es schon sein

Der Bindestock ist das wesentliche Werkzeug: Er wird zwingend benötigt, um die Fliege bzw. den Fliegenhaken sicher fixieren und daran arbeiten zu können. Hierbei handelt es sich um eine Aufgabe, die nicht zu unterschätzen ist: Ohne zuverlässige Fixierung tut man sich beim Binden relativ schwer. Daher ist es wichtig, sich auf das Werkzeug verlassen zu können. Außerdem spielen auch ergonomische Faktoren eine wichtige Rolle. Letzten Endes muss man sich in der Lage befinden, das Bindewerkzeug so einzustellen, dass komfortabel daran gearbeitet werden kann.

Genau betrachtet existieren sogar vergleichsweise hohe Anforderungen, die an einen guten Fliegenbindestock gestellt werden. Er muss vielseitig verstellbar sein. Ist er eingestellt, darf er seine Position nicht verändern, was viel leichter gesagt als getan ist. Wer schon einmal mit einem billigen Modell gearbeitet hat, wird sofort wissen, was gemeint ist. Aus diesem Grund raten Experten dazu, ausschließlich auf Qualität zu setzen.

Bindestöcke kaufen: Immer erst die Preise vergleichen

Doch Qualität hat ihren Preis. Teilweise ist es regelrecht erschreckend, welche hohen Preise von den Angelhändlern gefordert werden. Ein hochwertiger Fliegenbindestock, der beispielsweise aus deutscher Fertigung stammt, kann mehr als 300 Euro kosten. Selbst hochwertige ausländische Fabrikate sind nicht unbedingt günstiger. Folglich ist es umso empfehlenswerter, keine zu schnell Kaufentscheidung zu treffen: Es lohnt sich, den Markt gezielt zu durchleuchten.

Im Allgemeinen ist man als Fliegenfischer gut damit beraten, sich für einen Bindestock aus dem mittleren Preissegment zu setzen. Vom Einsatz der billigen Modelle ist eher abzuraten. Sofern man sich genau umsieht, wird es einem gelingen, Qualität zu einem guten Preis zu kaufen. Wichtig ist außerdem das Vergleichen der Preise: Wer beim richtigen Angelshop einkauft, spart unter Umständen richtig viel Geld.