Wie man die Fliegenrolle richtig auswählt

Eine hochwertige Fliegenrolle zu kaufen ist eine sinnvolle Entscheidung. Gute Angelrollen können ein Leben lang an der Fliegenrute gefischt werden.

Wenn es um die Zusammenstellung einer Fliegenausrüstung geht, bekommt man relativ häufig zu hören, dass es in erster Linie auf die Fliegenschnur und die Fliegenrute ankommt. Gewissermaßen trifft dies zu: Nur mit erstklassiger Schnur, auf welche die Rute abgestimmt ist, kann man hervorragend werfen und somit den Köder ideal profitieren. Allerdings wäre es falsch, die Rolle unberücksichtigt zu lassen.

Man hört immer wieder, dass Fliegenrollen in erster Linie als Schnurbehälter dienen. Allerdings übernimmt solch eine Angelrolle eine durchaus bedeutende Aufgabe. Sie wird im Drill benötigt und reguliert die Kraft, mit welcher die Schnur an den Fisch abgegeben wird. Zwar ist es je nach Geräteklasse und Fisch durchaus möglich, auch mit dem Daumen direkt an der Spule zu bremsen und den Fisch notfalls auch direkt über die Fliegenschnur einzustrippen, aber dennoch sollte eine zuverlässige Rolle auf gar keinen Fall fehlen.

Auf die Bremse kommt es an

Gerade die Bedeutung der Bremse darf nicht unterschätzt werden. Wer sich eine billige Fliegenrolle kauft, wird schnell merken, wo die Probleme liegen. Oftmals laufen die Bremsen nicht ruckfrei an oder sie sind nicht fein einstellbar. Dabei kommt es genau hierauf an: Das Fliegenvorfach darf auf gar keinen Fall reißen, zu leicht sollte es aber auch nicht frei gegeben werden. Deshalb halten wir es für empfehlenswert, auch bei der Fliegenrolle auf Qualität zu setzen.

Qualität ist übrigens nicht nur an der Bremse zu erkennen. Weitere Anforderungen sind zu erfüllen, damit die Ansprüche erfahrener Fliegenfischer erfüllt werden. Es fängt beim Material der Rolle an. Das Gehäuse sowie auch die Spule, sollten aus solidem Material gefertigt sein. Hochwertiges Aluminium ist besonders empfehlenswert, da es Stabilität bei einem relativ niedrigen Gewicht verspricht. Kunststoff mag leichter sein, kann jedoch brechen. Alu ist daher eine gute Wahl. Allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass einige Fliegenrollen aus Aluminium gegossen werden. Gussteile gelten als relativ empfindlich: Beim Fall können sie sich verformen. Solche Deformationen sind häufig nicht rückgängig zu machen.

Wenn man beispielsweise die Wahl hat, eine gegossene Alurolle für 100 Euro zu kaufen oder eine Rolle für 160 Euro zu wählen, die vollständig aus einem Block gefräst ist, zahlt man besser den Aufpreis in Höhe von 60 Euro. Die längere Lebensdauer spricht unserer Meinung nach für den höheren Preis. Eine wirklich gut ausgewählte Rolle kann ein ganzes Leben lang halten. Wer geizig ist und wegen ein paar Euro spart, muss ggf. schon ein paar Jahre oder gar Monate später erneut eine Rolle kaufen.

Weitere Tipps zur Rolle

Auch wenn man nicht am Meer angelt, ist es immer eine gute Entscheidung, auf eine Angelrolle zu setzen, die salzwasserfest ist. Auch im Süßwasser sind geringe Spuren von Salz enthalten, welches den Materialien der Rolle ordentlich zusetzen kann. Sollte man am Meer fischen, führt an einer Rolle, der Salzwasser nichts anhaben kann, kein Weg vorbei. Ansonsten kann es passieren, dass das schöne Angelgerät schon bald nicht mehr zu gebrauchen ist.

Ein ganz wichtiger Punkt ist auch die Verarbeitungsqualität der einzelnen Komponenten. Sollte eine Rolle nicht ordentlich entgratet sein (letztlich dürfen kein scharfen oder spitzen Kanten mehr existieren), ist sie nicht zu gebrauchen. Der Grat könnten die Fliegenschnur oder das Backing schwer beschädigen und somit zum Schnurbruch mitten im Drill führen. Deswegen ist es auch immer gut, wenn man die Angelrolle im Angelgeschäft begutachten bzw. in die eigenen Hände nehmen kann.

Bei der Fliegenrolle die Größe richtig wählen

Was die Rollengröße betrifft, so zielen vor allem Einsteiger häufig darauf ab, eine größere Rolle zu kaufen. Der Gedankengang sieht häufig wie folgt aus: Die Fliegenrollen sollen ruhig größer sein, damit man später auch stärkere Schnurklassen verwenden kann. Ansonsten müssten man zusätzliche Rollen kaufen.

Allerdings bringen große Rollen auch mehr Gewicht auf die Waage. Die Folge kann darin bestehen, dass das Gleichgewicht bzw. die Gewichtsverlagerung beim Werfen nicht stimmt. Wer beispielsweise eine Fliegenschnur der Klasse #4 an einer 4er Rute fischt, sollte auch eine Rolle verwenden, die in diesen Bereich passt und beispielsweise die Klassen 4 oder 5 abdeckt.

Abschließend noch ein paar Worte zum eigentlichen Kauf. Wie schon erwähnt wurde, ist es immer gut, wenn man die Rolle im Angelladen erwirbt. Dort kann man sie begutachten. Außerdem ist es beispielsweise möglich, sie auch gleich mit Schnur und Backing bespulen zu lassen. Auf der anderen Seite sind örtliche Angelhändler zum Teil relativ teuer. Wenn man als Fliegenfischer ziemlich genau weiß, welche Angelausrüstung man kaufen möchte, bietet es sich an, die Fliegenrolle online zu kaufen bzw. sie über einen Online-Angelshop zu bestellen. Die Preisunterschiede, die zwischen den einzelnen Händlern bestehen, sind teilweise enorm. Wer gut vergleicht und beim richtigen Shop bestellt, spart unter Umständen viel Geld.