Wurftechniken und Casts beim Fliegenfischen

Wer mit der Fliegenrute am Angelgewässer erfolgreich sein möchte, muss die wichtigsten Würfe und Casts sicher beherrschen.

Wie bereits im Hauptartikel angeschnitten wurde, gibt es beim Fliegenfischen mehr als nur eine Wurftechnik. Je nach Art des Gewässers beziehungsweise der Gewässerumgebung und weiteren Faktoren wie zum Beispiel den Windbedingungen ist eine andere Wurfart erforderlich. Ein guter Fliegenfischer sollte zumindest die grundlegenden Techniken beherrschen, um an unterschiedlichen Gewässern erfolgreich mit der Fliegenrute fischen zu können.

Es folgen noch ein paar wertvolle Tipps für alle Anfänger. Beim Üben der Würfe ist es empfehlenswert, stets ausreichend viele Vorfächer und Fliegen bei sich zu führen, da diese bei falsch ausgeführten Würfen schnell dazu neigen, abzureißen. Außerdem schadet es nicht, die Übungsfliegen zu "entschärfen." Das erfolgt durch Abknipsen der Hakenspitze und soll vor unnötigen Verletzungen schützen. Des Weiteren kann es bei den ersten Wurfübungen nicht schaden, einen Hut mit weiter Krempe zu tragen.

Weil das Fliegenfischen stark durch Fliegenfischer aus dem angelsächsischen Raum geprägt wurde, wird auch sehr oft von "Casts" anstatt von Würfen gesprochen. Wenn man im Internet nach Webseiten oder Büchern sucht, sollte man diesen Punkt im Hinterkopf behalten, denn somit kann man die Anzahl der Treffer deutlich erhöhen.