Karpfen Köder können nicht nur Boilies sein

Neben dem Boilie gibt es noch andere Karpfen Köder, die gut fangen. Mit Angelwurm und Karpfenteig lassen sich beim Karpfenangeln auch Erfolge erzielen.

Inzwischen gibt es relativ viele Karpfenangler, die felsenfest der Meinung sind, man könne große Karpfen nur dann überlisten, wenn man bei der Köderwahl konsequent auf das Boilie setzt. Allerdings trifft dies überhaupt nicht zu. Zwar sind Boilies in der Tat erstklassige Köder zum Karpfenangeln, jedoch gibt es mehrere Alternativen, die in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen sind.

Wenn es nach den Herstellern geht, sind Boilies in der Tat der perfekte Karpfen Köder. Derartige Aussagen werden aus einem ganz simplen Grund getroffen: Die Hersteller verdienen an diesem Angelköder richtig gutes Geld. Außerdem werden die meisten großen Karpfen mit Boilies gefangen, weil so viele Angler auf diesen Köder zurückgreifen. Würden mehr alternative Köder eingesetzt werden, würden die Fangstatistiken ganz anders aussehen.

Alternative Karpfen Köder

Ein Köder, der beispielsweise viel zu selten probiert wird, ist der Angelwurm. Dabei kann man Friedfische mit Wurm sehr gut überlisten. Der Karpfen ist diesbezüglich keine Ausnahme. Der Wurmköder muss einfach nur auf dem Gewässergrund angeboten werden. Letztlich braucht man gar nicht anders als beim Boilieangeln vorzugehen, nur mit dem Unterschied, dass der Wurmköder direkt auf den Karpfenhaken gezogen wird. Gerade an Gewässern, die stark befischt sind bzw. die tonnenweise mit Boilies zugekippt werden, bietet es sich an, mal mit Wurm zu angeln. Schon so mancher Karpfenangler konnte sich mit dieser Taktik am Angelgewässer durchsetzen.

Ein weiterer Köder, der ebenfalls sehr gut funktioniert, ist der Karpfenteig. Er zeichnet sich aus, dass er eine ebenso hohe Lockwirkung wie das Boilie erzielen kann, indem man bei der Herstellung auf entsprechende Aromen und Farbstoffe zurückgreift. Zugleich handelt es sich um einen Karpfenköder, den man sehr gut selber machen kann. Ein paar Grundzutaten sowie Lockstoffe zur Ergänzung reichen schon aus, um erfolgreich auf Karpfen zu angeln. Einer gut gemachten Teigmischung können nur wenige Karpfen widerstehen.

Boilies selber zubereiten und sparen

Karpfenangler, die dennoch beim Boilie bleiben möchten, sollten einmal darüber nachdenken, ob es sich für sie nicht lohnen könnte, diesen Karpfen Köder selbst zubereiten. Es ist gar nicht so schwierig, Boilies selber zu machen. Ein Basisrezept, welches man nur noch um Farb- und Duftstoffe bzw. einige Aromen ergänzt, lässt sich kostengünstig herstellen. Gegenüber dem Kauf der Angelköder im Angelshop lässt sich eine ordentliche Ersparnis erzielen. Zugleich befindet man sich in der Lage, den Köder bzw. dessen Eigenschaften wesentlich stärker zu beeinflussen.