Angelhaken auf Aal gekonnt auswählen

Aale lassen sich mit den richtigen Angelhaken leichter fangen. Sie erlauben es, den Köder deutlich besser zu befestigen bzw. vor den Fischen zu verstecken.

Auf den Aal wird mit Naturköder gefischt: Köderfisch (für Breitkopfaal) und Wurm (für Spitzkopfaal) sind die besten Köder, mit denen man diesem Raubfisch nachstellen kann. Allerdings müssen viele Angler zugeben, dass sie trotz zahlreicher Anläufe bisher nur wenig Erfolg gehabt haben. Trotz hochwertiger Köder wollen sich die Aale nicht an die Haken verirren.

Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Einer der häufigsten Gründe besteht darin, dass Angler auf die falschen Haken setzen. Die Bedeutung der Hakenwahl wird besonders von Neulingen unterschätzt. Denn generell ist es so, dass der Aal ein besonders vorsichtiger Fisch ist. Sollte im der Köder suspekt vorkommen, wird er ihn wieder ausspucken bzw. ihn gar nicht erst annehmen. Daher ist es umso wichtiger, geeignete Angelhaken zu verwenden.

Mit richtigen Aalhaken die Fangchancen erhöhen

Es ist tatsächlich so, dass der Aal äußerst vorsichtig ist. Sollte er den Haken (ganz egal ob Hakenspitze oder Hakenschenkel) zu spüren bekommen, wird es kritisch. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Angelköder doch nicht genommen wird, ist relativ groß. Deshalb sollten Angler bewusst auf Zielfischhaken zurückgreifen. Gemeint sind Angelhaken, die speziell zum Angeln auf Aal angeboten werden.

Diese Haken zeichnen sich dadurch aus, dass sie vergleichsweise schmal bzw. eng geboten sind. Die Hakenspitze ist vom Hakenschenkel nicht allzu weit entfernt, damit der Haken nicht größer als unbedingt nötig ausfällt. Weil die Hakenspitze nicht nach vorn, sondern nach oben zeigt und parallel zum Hakenschenkel verläuft, wird sie vom Fisch nicht so schnell wahrgenommen. Generell ist es möglich, diese Haken sehr gut im Köder (vor allem im Rotwurm und Tauwurm) unterzubringen, sodass sie kaum zu sehen und zu spüren sind. Die Hakenschenkel sind lange gehalten, damit einem das Lösen leichter fällt, sollte man einen untermaßigen Aal fangen.

Bei Aal Angelhaken muss auch die Vorfachschnur überzeugen

Nur ist es so, dass der Aal als Kämpfer gilt. Im Drill ist er nicht leicht zu bändigen. Dies trifft besonders dann zu, wenn er Halt an Objekten findet. An Wasserpflanzen, Baumwurzeln etc. kann sich der Aal gut halten, wodurch es ungemein schwierig wird, ihn noch an Land zu ziehen. Damit die Schnur nicht so schnell reißt, ist es daher wichtig, dass eine ausreichend starke Vorfachschnur verwendet wird.

Beim Aalangeln (sofern es denn am Gewässer gestattet ist) empfiehlt sich die Verwendung starker Angelschnüre und Vorfachschnüre. Eine dicke monofile Schnur (0,40 oder noch stärker) ist grundsätzlich eine gute Entscheidung. Die hohe Tragkraft stellt sicher, die Fische auch unter erschwerten Umständen sicher landen zu können.

Wer keine geeigneten Vorfachhaken im Angelladen findet, sollte sich online auf die Suche begeben. Es gibt inzwischen genügend Onlineshops, die Aalhaken in großer Menge bzw. von verschiedenen Herstellern in den unterschiedlichsten Hakengrößen anbieten. Ansonsten besteht auch die Möglichkeit, lose Haken zu kaufen und dann das Vorfach selbst anzubinden.