So werden gute Angelhaken auf Brassen ausgewählt

Wer Brassen mit den richtigen Angelhaken fängt, hat es leichter. Zum Glück ist es nicht schwer, erstklassige Brassenhaken in Angelshops zu finden.

Die Bedeutung von Angelhaken wird immer wieder unterschätzt. Relativ häufig greifen Angler zu Allround-Haken von überdurchschnittlicher Größe. Die Folgen sind für den erfahrenen Angler klar: Es werden deutlich weniger Fische gefangen, als eigentlich möglich wäre. Dies trifft besonders dann zu, wenn man auf Fische aus ist, die über ein kleines Maul verfügen und bei der Nahrungsaufnahme sehr vorsichtig sind.

Dies gilt auch für den Fang von Brassen. Es ist nun einmal so, dass diese Friedfische nicht gerade das größte Maul haben. Selbst die größten Exemplare verfügen über ein relativ kleines Fischmaul, weshalb man als Angler gut damit beraten ist, vergleichsweise kleine Angelhaken zu verwenden. Diese werden von den Fischen nicht so schnell bemerkt, wodurch die Fangchancen deutlich steigen.

Als Brassenhaken kommen viele Haken in Frage

Nun ist es nicht so, dass man unbedingt Zielfischhaken kaufen muss. Im Grunde ist bei der Auswahl vor allem auf die Hakengröße zu achten. Selbst wenn man es auf die ganz großen Exemplare der Brachse abgesehen hat, braucht man nicht größer als Hakengröße 10 gehen. Gute Allround-Angler setzen gerne auf Hakengröße 12, beim Stippfischen mit der Kopfrute kann es auch schon einmal vorkommen, dass auf Hakengröße 14 oder 16 zurückgegriffen wird.

Mit diesen ganz kleinen Größen sollte man jedoch vorsichtig sein. Schließlich können Brassen unglaublich groß werden und mehrere Kilogramm auf die Waage bringen. Die kleinen Angelhaken sind mit schmalen Vorfachschnüren versehen, mit denen sich derart große Fische nicht sicher drillen lassen. Deshalb ist es grundsätzlich empfehlenswert, keine zu kleinen Haken auf Brassen zu wählen.

Die ideale Hakengröße hängt letztlich vom Angelgewässer und den Fischen, die man dort finden und fangen kann, ab. Meist ist Hakengröße 12 eine gute Wahl. Die Haken selbst dürfen über einen kurzen Hakenschenkel verfügen. Sofern man mit Wurm oder Made als Köder angelt (Brassenköder gibt es sehr viele), schadet es auch nicht, entsprechende Wurmhaken oder Madenhaken zu verwenden.

Bei Brassen Angelhaken auf die Vorfachstärke handeln

Auf die bereits angesprochene Vorfachstärke soll an dieser Stelle noch einmal näher eingegangen werden. Wie schon erwähnt wurde, können Brassen durchaus groß und dementsprechend auch kräftig werden. Angler sollten dies unbedingt berücksichtigen und ein ausreichend starkes Vorfach wählen. Sollte man im Angelhandel keine Haken mit starkem Vorfach finden (was gerade bei den Hakengrößen vorkommen kann) bietet es sich an, die Haken selbst zu binden. Das Binden von Angelhaken ist zwar nicht jedermanns Sache, doch gerade wenn es darum geht, eine stärkere Vorfachschnur (wegen der Dehnung verwendet man am besten monofile Schnur) zu nutzen, bietet es sich an, diese selbst anzubinden. Wer nicht gut knoten kann bzw. in Sachen Knotenkunde kein Experte ist, kann auch ein Hakenbindegerät verwenden.