Gute Angelhaken auf Rotauge sind schnell gewählt

Um Rotaugen zu fangen, kommen viele Angelhaken in Frage. Wichtig ist die Hakengröße und das Vorfach sollte auch größere Fische sicher tragen.

Die Gründe, weshalb Angler gezielt auf Rotaugen fischen, können sehr unterschiedlich sein. Auf der einen Seite gibt es Stippangler, die sich darum bemühen, möglichst große Exemplare zu landen. Auf der anderen Seite finden sich Raubfischangler wieder, denen es in erster Linie um die Beschaffung von Köderfischen geht. Letztere geben sich im Regelfall auch mit kleineren Fischen zufrieden.

Wenn es lediglich darum geht, Köderfische zu fangen, wird im Normalfall kein allzu großer Aufwand betrieben. Angler greifen dann zu kleinen Haken, die mit Made, Teig oder Brot beködert werden. Damit lassen sich kleine Friedfische gut überlisten. Sollte mal kein Rotauge, sondern beispielsweise eine Rotfeder beißen, stört dies zumeist auch nicht.

Anders sieht es aus, wenn in der Tat versucht wird, auf möglichst große Rotaugen zu angeln bzw. diese zu fangen. In solchen Fällen muss man schon sehr gezielt vorgehen, weshalb es wichtig ist, Angelmontage und Angelhaken gezielt abzustimmen. Für viele dieser engagierten Stippangler steht deshalb fest, dass richtige Rotaugenhaken im Angelkoffer nicht fehlen dürfen.

Was Rotaugen Angelhaken auszeichnet

In jedem gut sortierten Angelshop ist es möglich, entsprechende Haken direkt zu kaufen. Die Auswahl an fertig gebundenen Vorfachhaken ist mittlerweile sehr groß. Im Großen und Ganzen kann beim Einkauf im Angelgeschäft gar nicht viel falsch gemacht werden. Die Hersteller haben die Zielfischhaken gut abgestimmt, weshalb Hakengröße und Vorfachstärke passen.

Natürlich können dennoch gewisse Unterschiede existieren. Manchmal stehen verschiedene Hakengrößen zur Auswahl. Dann ist es ratsam, mehrere Packungen Angelhaken zu kaufen. Die Begründung ist simpel: Man kann besser auf die Fische reagieren. Sollte sich herausstellen, dass in der Tat größere Rotaugen im Angelgewässer sind, greift man zu größeren Haken, damit eine ausreichende Tragkraft gewährleistet ist. Die Kraft der größeren Exemplare darf nicht unterschätzt werden, zumal auch andere starke Fische wie Brassen oder Karpfen den Köder nehmen können.

Sollte man mit Wurm angeln und dabei auf den feinen Mistwurm oder Rotwurm zurückgreifen, bietet es sich an, klassische Wurmhaken zu wählen. Der Wurmköder lässt sich daran besser befestigen, was zu einer besseren Köderpräsentation führt und somit die Fangchancen erhöht.

Haken selber binden und noch mehr Qualität erhalten

Wer mit den Angelhaken nicht zufrieden ist, die von den Herstellern zum Angeln auf Rotaugen angeboten werden, kann seine Haken auch selbst binden. Der Vorteil besteht darin, Haken und Vorfachschnur gezielte auswählen zu können, wodurch sich beispielsweise die Möglichkeit bietet, eine besonders hochwertige Angelschnur zu verarbeiten und die Vorfachlänge genau anzupassen. So schwer es übrigens nicht, Knoten an den feinen Plättchenhaken zu machen. Mit ein wenig Übung gelingt dies äußerst schnell.