Wie Sie Angelhaken auf Schleie gekonnt einsetzen

Die vorsichtige Schleie lässt sich mit Angelhaken überlisten, die besonders fein sind. Die Vorfachlänge sollte ausreichend bemessen sein.

Bei der Schleie handelt es sich um einen Fisch, der schon so manchen Angler zur Verzweiflung gebracht hat. Es ist nämlich alles andere als einfach, diesen Fisch zu überlisten. Dies liegt vor allem daran, dass Schleien sehr vorsichtig beißen. Sollte ihnen der Köder merkwürdig vorkommen, ist die Sache bereits gelaufen. Daher müssen Angler sehr gezielt vorgehen, um diesen Fisch zu überlisten.

Ein ganz wichtiges Kriterium spielt die Auswahl der Haken. Wer mit den falschen Angelhaken wählt, kann einen noch so guten Köder wählen: Die Fische werden ihn trotzdem nicht nehmen. Daher ist es beim Schleienangeln ungemein wichtig, die richtigen Haken zur Hand zu haben. Im Prinzip sind sie mehr als die halbe Miete. Stimmen die Haken, kann man nicht mehr viel falsch machen.

Angelhaken auf Schleie müssen fein sein

Es ist in der Tat so, dass die Schleie ein sehr scheuer und vorsichtiger Fisch ist. Sie prüft den Köder sehr genau, bevor sie ihn schluckt. Für den Angler empfiehlt es sich daher, Schleienhaken zu verwenden. Hierbei handelt es sich um Haken, die über einen mittellangen Schenkel verfügen und deren Widerhaken vergleichsweise klein sind. Daher kann man sie auch gut zum Schonhaken umfunktionieren: Mit der Zange ist der Widerhaken schnell angedrückt.

Bei den fertig gebundenen Vorfachhaken, die im Angelgeschäft gekauft werden können, fällt auf, dass die meisten Hersteller relativ lange Vorfächer anknoten. Sofern man seine Haken selbst knoten möchte, gilt es dies zu berücksichtigen. Es ist immer gut, relativ lange Vorfächer beim Schleienangeln zu verwenden. Da der Köder zumeist auf Grund angeboten wird, können die Fische erst einmal mehr Schnur nehmen, ohne dass sie gleich einen Widerstand zu spüren bekommen. Die Vorfachschnur sollte übrigens sehr fein ausfallen bzw. keinen zu hohen Durchmesser aufweisen. Damit die Tragkraft trotzdem passt, gilt es besonders hochwertige Vorfachschnüre zu verwenden.

Auch das Anködern ist wichtig

Damit der Fangerfolg nicht ausbleibt, ist es außerdem sehr wichtig, auf das richtige Anködern zu achten. Auf Schleien wird überwiegend mit wurm gefischt. Es ist von Vorteil, wenn der Haken möglichst vollständig im Köder verschwindet. Daher empfiehlt es sich, den Angelwurm mit der Ködernadel auf den Haken zu ziehen. Die Hakenspitze muss nicht weit herausstehen. Wichtig ist nur, dass sie beim Setzen des Anhiebs tatsächlich im Fischmaul greifen kann.