Welche Angelhaken für Zander ideal sind

Beim Angeln auf Zander sollten die Angelhaken exakt abgestimmt sein. Gute Zanderhaken helfen dabei, die Fangchancen am Angelgewässer deutlich zu erhöhen.

Wenn der Zander mit Kunstködern beangelt wird, kommen hinsichtlich der Angelhaken eigentlich keine Fragen aus. Anders sieht es aus, wenn man darum bemüht ist, die Raubfische mit dem Einsatz von Naturködern zu überlisten. In solchen Fällen ist es in der Tat empfehlenswert, sich mit den Haken auseinanderzusetzen bzw. diese gezielt auszuwählen. Wer die richtigen Haken montiert, kann seine Fangchancen deutlich steigern. Oder in anderen Worten: Die falschen Haken können dafür sorgen, dass kein Fisch beißen wird.

Die meisten Angler machen es sich leicht, indem sie auf den klassischen Drilling am Stahlvorfach zurückgreifen. Diese Kombination wird üblicherweise beim Hechtangeln eingesetzt und ist auch beim Zanderangeln zu gebrauchen. Allerdings können große Drillingshaken zu einem Problem werden: Der Zander ist ein Raubfisch, der seinen Köder vorsichtig untersucht. Sollte er auf einen Köderfisch oder einen Fischfetzen stoßen, der mit einem dicken Drillingshaken ausgestattet ist, wird der Köder nicht genommen oder wieder ausgespuckt.

Zanderhaken sind eine gute Wahl

Grundsätzlich ist es daher ratsam, auf klassische Zanderhaken zurückzugreifen, die über lediglich zwei Hakenspitzen verfügen. Diese werden vom Fisch nicht so schnell erkannt, was die Fangaussichten deutlich steigert. Besonders um große Zander zu überlisten, ist dies wichtig. Im Grunde kann man auf gewöhnliche Vorfachhaken zurückgreifen, die man fertig gebunden im Angelgeschäft kaufen kann.

Die meisten dieser Haken sind mit einem monofilen Vorfach ausgestattet. Monofile Vorfachschnur gilt allerdings nur dann als akzeptabel, wenn sich keine Hechte im Gewässer befinden. Für den Fall, dass es Hechte im Angelgewässer gibt, darf auf das Stahlvorfach nicht verzichtet werden.

Hochwertige Angelhaken selbst binden

Findet man im Angelshop keine Zander Angelhaken, die den persönlichen Vorstellungen entsprechen, besteht immer noch die Möglichkeit, diese selbst zu binden. Zwar müssen viele Raubfischangler zugeben, dass sie sich für das Hakenbinden nicht begeistern können, aber dennoch bietet sich diese Variante an.

Der große Vorteil besteht darin, Haken und Vorfach ideal abstimmen zu können. Es ist möglich, Vorfächer in gewünschter Stärke und Länge anzufertigen und dann an den Angelhaken zu knoten. Dies gilt auch für Stahlvorfächer, die man problemlos selbst anfertigen kann. In jedem guten Angelladen sind die hierfür erforderlichen Materialien erhältlich. Ein wenig Übung reicht schon aus, um erstklassige Haken anzufertigen, die den Fisch weniger abschrecken und gleichzeitig eine hohe Tragkraft bieten.