Diese Köder gehen auf Regenbogenforelle besonders gut

Für Regenbogenforellen den richtigen Köder zu wählen, ist nicht schwer. Es gibt mehrere Forellenköder, die beim Angeln schnell zum Erfolg führen.

Es dürfte außer Frage stehen, dass es sich bei der Forelle um den Fisch handelt, der uns Anglern am liebsten ist. Dies liegt vor allem daran, dass sich die Fische so leicht zubereiten lassen und das Fleisch besonders lecker schmeckt. Kein Wunder also, dass es relativ viele Angler gibt, die es an den Wochenenden an Forellenteiche und Forellenseen zieht.

Dort wird zumeist auf Regenbogenforellen geangelt. Eigentlich ist dieser Fisch in unseren Gewässern nicht heimisch, doch Besatzmaßnahmen sichern die Bestände. Weil die meisten Angelgewässer dieser Art relativ gut besetzt sind, gestaltet es sich auch nicht schwierig, Forellen zu fangen. Gerade die Regenbogenforelle ist leicht zu überlisten.

Gute Forellenköder fangen besser

Dennoch kommt es immer wieder vor, dass so mancher Petrijünger trotz gutem Fischbesatz als Schneider nach Hause kehrt. Derartige Fälle ereignen sich zuletzt deshalb immer wieder, weil auf die falschen Köder gesetzt wird. Man trifft relativ viele Angler, die auf die falschen Köder setzen, um die Regenbogenforelle zu überlisten. Dementsprechend braucht man sich nicht wundern, wenn es beim Angeln nicht gut läuft.

Vor allem Angelmais und Forellenteig (der fertig im Glas gekauft wird) werden besonders häufig als Forellenköder eingesetzt. Genau betrachtet sind diese Köder jedoch nur zweitklassig. Die Forelle ist nämlich ein Raubfisch: Mais steht auf der Speisekarte daher nicht unbedingt oben. Beim knallbunten Forellenteig sieht es nicht viel anders aus. Die meisten Fische kennen diesen Köder überhaupt nicht. Außerdem funktioniert er nur dann richtig gut, wenn er geschleppt wird.

Wer richtig fangen möchte, greift deshalb zu anderen Ködern. Weil es sich bei der Regenbogenforelle um einen Raubfisch handelt, bietet es sich an, fleischhaltige Angelköder zu präsentieren. Maden und Würmer sind zweifelsfrei die besten Köder, die beim Stippangeln präsentiert werden können. Nicht zu vergessen ist die Bienenmade bzw. Wachsmottenlarve, die ebenfalls gerne genommen wird. Bei der Köderpräsentation sollte man sich auf lediglich einen dieser Köder festlegen: Kombiniert man mehrere Köder, werden die Fische oft misstrauisch.

Köder auf Regenbogenforelle für das Spinnfischen

Nicht nur an der Stippangel können Forellen überlistet werden. Auch Spinnfischen ist möglich. Gerade wenn versucht wird, große Fische zu landen, bietet sich das Angeln mit Kunstködern an. Kleine Wobbler bzw. so genannte Forellenwobbler sind eine gute Wahl. Große Exemplare lassen sich mit diesen Ködern deutlich besser überlisten.

Wer die Möglichkeit hat, das Fliegenfischen zu praktizieren, sollte sie nicht auslassen. Das Forellenangeln mit der Fliegenrute gilt als besonders effizient. Köder wie Nymphen, Trockenfliege und Streamer werden besonders gerne genommen. Außerdem ist es möglich, besonders schonend zu angeln, sodass geschonte Fische (besonders an Fließgewässern wie Flüssen und Bächen) sicher zurückgesetzt werden können.