Wie das Stahlvorfach für Hecht richtig eingesetzt wird

Vor dem Hecht ist nicht jedes Stahlvorfach sicher. Angler sollten ihre Montagen beim Hechtangeln zum Schutz der Angelschnur exakt abstimmen.

Genau genommen sollte sich jeder Angler der Tatsache bewusst sein, dass Hecht über sehr scharf Zähne und einen festen Biss verfügen. Dementsprechend können sie beim Drill relativ rasch aussteigen, sollte die Angelschnur nicht per Stahlvorfach geschützt werden. Normale Angelschnüre (ganz egal ob geflochtene oder monofile Angelschnur) können dem Hecht nicht gefährlich werden: Mit nur einem Biss kann er sie durchtrennen.

Deshalb ist es enorm wichtig, mit einem entsprechenden Schutz zu angeln. Das Stahlvorfach soll verhindern, dass die Fische im Drill verloren gehen. Dies dient auch zum Schutz der Fische: Schließlich wäre es nicht erfreulich, wenn die Fische mit Kunstköder bzw. mit Drilling im Maul zurückbleiben. Schon allein aus diesem Grund sind stählerne Vorfächer sehr wichtig.

Auf die Vorfachlänge kommt es an

Kunstköder sowie auch lose Angelhaken bzw. Drillingshaken können heutzutage vergleichsweise einfach um ein Stahlvorfach ergänzt werden. In jedem guten Angelladen kann man die Vorfächer für wenig Geld kaufen. Die Preise sind nicht hoch bemessen: Bereits für ein paar Euro kann man sich ordentlich ausstatten und somit die Köderbox sinnvoll erweitern.

Aus finanziellen Gründen bzw. um Geld zu sparen greifen viele Angler zu den billigsten Vorfächern, die im Angelhandel erhältlich sind. Sinnvoll ist dies nicht: Unter Umständen kann die Qualität nicht überzeugen und oftmals sind sie auch zu kurz. Mit einem lediglich 10 Zentimeter langen Stahlvorfach zu angeln, ist nicht ratsam. Das Problem besteht darin, dass der Hecht immer noch problemlos an die Hauptschnur gelangen und diese durchbeißen kann. Im Allgemeinen gilt, dass Stahlvorfächer mindestens 30 Zentimeter lang sein sollen, damit sie einen guten Schutz bieten.

Noch längere Vorfächer schaden nicht, wobei natürlich überprüft werden muss, inwiefern der Köder dadurch beeinflusst wird. Gerade wenn man kleine und somit leichte Wobbler fischt, kann der Schwerpunkt deutlich verlagert werden. Deshalb ist es immer gut, auch Vorfächer von 30 Zentimetern Länge mit an das Angelgewässer zu nehmen.

Beim Hecht Stahlvorfach muss auch die Tragkraft stimmen

Ein weiteres Auswahlkriterium, das Angler oftmals übersehen, ist die Tragkraft. Viele Spinnangler nehmen an, dass die Tragkraft ohnehin sehr hoch bemessen ist. Allerdings darf man sich nicht täuschen lassen. Gerade billigen Anfertigungen halten oftmals nicht das, was sie versprechen. Sollte ein richtig großer Hecht zupacken, wird womöglich das Vorfach gesprengt. Daher ist es umso wichtiger, jedes einzelne Vorfach vor dem Kauf zu testen. Sollte man ein schlechtes Vorfach erwischt haben, kann man es beiseite legen.