Mit Wurmhaken den Angelwurm besser präsentieren

Wer gerne auf Wurm als Köder setzt, sollte Wurmhaken besitzen. Andere Angelhaken sind zwar auch zu gebrauchen, doch die Vorzüge sprechen für sich.

Auch wenn der Angelwurm längst nicht mehr so häufig eingesetzt wird, wie es früher einmal der Fall gewesen ist, gibt es immer noch Angler, die voll und ganz auf diesen Naturköder vertrauen. Dies ist kein Wunder: Der Wurm ist ein Naturköder, der universeller nicht sein könnte. Unzählige Fische lassen sich mit diesem Angelköder überlisten. Dies gilt nicht nur für Friedfische wie Brassen, Karpfen, Rotauge, Rotfeder oder die Schleie. Auch Raubfische wie Forelle (Regenbogenforelle und Bachforelle) sowie der Barsch nehmen den Wurm.

Die Auswahl an Würmern, auf die man als Angler zurückgreifen kann, ist relativ groß. Der klassische Regenwurm, den man im Angelladen als Köder kaufen kann, ist eine gute Wahl. Aber auch Rotwurm, Tauwurm sowie der traditionelle Mistwurm können am Gewässer verwendet werden.

Damit der Köder seine Wirkung auch voll entfalten bzw. die Fische wirklich überlisten kann, muss eine gezielte Präsentation erfolgen. Schon so mancher Angler hat den einen oder anderen großen Fisch nicht gefangen, weil der Köder falsch präsentiert wurde. Dies trifft besonders für das Anködern zu: Wird der Wurm nicht richtig auf den Angelhaken gezogen, verschlechtern sich die Fangchancen.

Wurmhaken für mehr Halt des Köders

Nun werden sich einige Angler bestimmt Fragen, ob sie deshalb extra Wurmhaken kaufen sollen. Dies ist natürlich nicht erforderlich, aber dennoch gilt, dass es nicht schlecht ist, diese Haken zu besitzen. Je nachdem, wie man den Köder präsentieren möchte, ergeben sich gewisse Vorteile.

Vor allem wenn man den Angelwurm klassische aufstechen bzw. mehrfach durchstechen möchte, bietet sich der Einsatz entsprechender Haken an. Die zusätzlichen Widerhaken, die sich am Hakenschenkel befinden, erlauben es, den Wurm besser zu fixieren. Möchte man beispielsweise ein Wurmbündel anfertigen, ist es umso praktischer, wen man über Wurmhaken verfügt.

Sollten diese Haken ausgegangen sein, kann man auch bedenkenlos auf Madenhaken zurückgreifen. Die Unterschiede halten sich in Grenzen. Im Endeffekt erlauben diese Haken ebenfalls eine gute Fixierung.

Möchte man den Wurm hingegen der Länge nach aufziehen, greift man besser auf konventionelle Haken, wie beispielsweise Allround-Angelhaken, zurück. Denn wird der Angelwurm mit der Ködernadel aufgezogen, hält er auf dem Haken sowie auf dem Teilstück des Vorfachs ebenfalls sehr gut. Beim späteren Entfernen des Köders hat man es sogar leichter.

Haken binden und mehr Sicherheit erhalten

Die Vorfachhaken, die im Angelshop erhältlich sind, weisen im Regelfall eine hohe Qualität auf. Dennoch kann es natürlich vorkommen, dass man sich für die Vorfachstärke oder die Vorfachlänge nicht begeistern kann. In solchen Fällen bietet es sich an, lose Haken (Öhrhaken oder Plättchenhaken) zu kaufen und diese dann selbst mit einem Vorfach zu versehen. Das Binden von Vorfachhaken ist gar nicht so schwierig. Mit ein wenig Übung lassen sich gute Ergebnisse erzielen.