Dank Wurmnadel besser anködern

Beim Anködern ist eine Wurmnadel von großem Nutzen. Angler sollten diese Ködernadel im Angelgeschäft am besten immer gleich mit einer Ersatznadel kaufen.

Wenn es darum geht, Wurm oder Made am Angelhaken richtig anzuködern tun sich viele Angler relativ schwer. Oftmals werden die Köder mehrfach durchstochen und halten trotzdem nicht besonders gut. Außerdem ist der Angelhaken immer noch gut zu sehen, was ebenfalls nicht gerade von Vorteil ist. Deshalb ist es gerade beim Angeln mit Wurm immer gut, wenn man den Haken möglichst im Wurm verschwinden lässt. Selbst einen Teil des Vorfachs kann man im Angelwurm verschwinden lassen.

Genau betrachtet ist dies eine der mit Abstand besten Techniken zum Anködern. Der Angelhaken bzw. dessen Spitze sollte mitten im Wurm bzw. auf halber Höhe leicht herausragen. Hakenschenkel und einpaar Zentimeter der Vorfachschnur bleiben im Haken. Dadurch ist der Haken viel besser getarnt und die Fische können den Köder außerdem besser aufnehmen.

Allerdings lassen sich Würmer und Bienenmaden nicht so einfach auf den Haken ziehen. Deshalb ist es gut, wenn man eine Wurmnadel besitzt. Im Grunde handelt es sich hierbei um nichts anderes als um eine besonders Form der Ködernadel. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie besonders schmal ist, damit auch kleine Würmer (zum Beispiel Rotwurm oder Mistwurm) auf diese Weise angeködert werden können.

Die Wurmnadel gibt es in jedem Angelladen

Wenn die eigene Angelausrüstung noch keine Ködernadel umfasst, gilt es zu handeln. Zumindest wenn man häufiger mit Naturködern fischt, sollte man vorbereitet sein. Es lohnt sich wirklich, auf dieses kleine aber praktische Angelzubehör zu setzen. Beim Anködern hat man es so viel einfacher. Ob man die Angelwürmer nun auf Wurmhaken oder normale Allround-Angelhaken ziehen möchte, ist im Grunde egal: Man spießt den Köder auf und zieht anschließend die Vorfachschnur hindurch. Zum Schluss wird der eigentliche Haken bzw. dessen Schenkel in den Köder gesteckt.

Weil Ködernadeln so klein sind, kann man sie relativ schnell verlieren. Dies ist ein typisches Problem, das relativ häufig auftritt und nicht unterschätzt werden darf. Wer am Angelgewässer sitzt und plötzlich ohne Nadel auskommen muss, hat es nicht leicht. Deshalb sollten Friedfischangler besser Vorsorge leisten und gleich mehrere Nadeln kaufen. Eine Ersatznadel sollte sich grundsätzlich im Angelkoffer befinden. Wegen der niedrigen Preise sollte es diesbezüglich wohl keine Schwierigkeiten geben.