Wie Aalfischen mit Wurm und Pose funktioniert

Mit einer simplen Montage ist man beim Aalfischen besonders erfolgreich. Erfahren Sie hier, wie man den Tauwurm als optimalen Aalköder anbietet.

Die Auswahl an Ködern ist nicht allzu groß, wenn man auf Aal angeln möchte. Dementsprechend sollte es eigentlich auch relativ leicht sein, sich zu entscheiden bzw. einen Köder zu wählen und sich gleichzeitig auf eine Angelmontage festzulegen. Doch genau dies klappt nicht immer: So mancher Angler, der sich für den Fang des Aal interessiert, weiß nicht so genau, wie er am besten vorgehen soll.

Dabei bedarf es keiner großen Vorbereitung. Mit einer simplen Posenmontage und dem Wurm als Köder ist es möglich, beim Aalangeln relativ schnell erfolgreich zu sein. Die Umsetzung ist in der Tat ganz einfach, weshalb nachfolgend aufgezeigt, wie man am besten vorgeht.

Mit Tauwurm auf Aal angeln

Der wohl mit Abstand am häufigsten eingesetzte und gleichzeitig auch beste Aalköder ist der Wurm. Im Grunde ist es möglich, verschiedene Angelwürmer als Angelköder anzubieten. Die meisten Aalangler greifen jedoch auf den Tauwurm zurück. Er ist schön groß und lockt den Aal umso stärker an. Außerdem fällt der Angelhaken bei einem größeren Köder nicht so schnell auf, wodurch die Fangchancen steigen. Denn sollten Aale die Angelhaken bemerken, lassen sie vom Köder ganz schnell wieder ab.

Natürlich existieren auch noch andere Köder, die zum Aalfischen geeignet sind. Hierzu zählt beispielsweise der Köderfisch. Ob ein Aal den Köderfisch oder den Wurm nimmt, hängt auch davon ab, ob es sich um einen Breitkopfaal oder Spitzkopfaal handelt. Biologisch bzw. genetisch betrachtet handelt es sich hierbei um keine eigenständigen Gattungen. Vielmehr entscheidet das Nahrungsangebot im Angelgewässer darüber, wie sich der Raubfisch ernährt. Sollte man mit dem Angelwurm überhaupt keinen Erfolg haben, bietet es sich an, kleine Köderfische anzubieten. Dann sollte das Stahlvorfach jedoch nicht vergessen werden, damit man abgesichert ist, wenn ein Hecht den Raubfischköder nimmt.

Aalfischen mit einer simplen Posenmontage

Einen Wurm als Köder einzusetzen und diesen zu präsentieren, ist nicht sehr schwierig. Am besten bedient man sich daher einer simplen Posenmontage. Eine spezielle Aalpose braucht man deswegen natürlich nicht im Angelshop zu kaufen. Da Angelwürmer nicht besonders schwer sind, muss es noch nicht einmal eine Raubfischpose sein. Eine etwas stärkere Allround-Pose reicht meistens vollkommen aus. Sie sollte jedoch gut austariert bzw. ausreichend bebleit sein, damit der Fisch beim Nehmen des Köders möglichst keinen Widerstand spürt.

Wichtig ist auch die Wahl der Angelstelle. Weites Auswerfen in das Freiwasser bringt relativ wenig. Aale sind Raubfische, die sich vorzugsweise in Nähe des Ufers aufhalten. Es ist meist sogar am besten, den Köder unmittelbar an der Uferkante anzubieten. Dort hat man die größten Fangchancen. Eine lange Angelrute, die weites Auswerfen ermöglicht, wird daher nicht benötigt. Eine kurze Rute reicht eigentlich schon aus. Wichtig ist es aber dafür, auf eine ausreichend starke Angelschnur zu setzen. Außerdem sollte die Vorfachschnur am Angelhaken überzeugen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, greift am besten auf fertig gebundene Aalhaken bzw. Vorfachhaken aus dem Angelhandel zurück.