Wie eine gute Waller Angel aufgebaut sein muss

Es ist leicht, eine solide Waller Angel zu konfigurieren. Angler sollten lediglich darauf achten, dass die Angelausrüstung wirklich belastbar ist.

So mancher Angler, der das Wallerangeln ausprobieren möchte, stellt sich die Frage, ob seine Angelausrüstung hierzu überhaupt zu gebrauchen ist. Dies ist keine unberechtigte Frage, denn letzten Endes müssen Angelrute und Angelrolle eine gewisse Belastbarkeit aufweisen. Dasselbe gilt für die Angelschnur, mit der man den Fisch letzten Endes drillen muss. Unter Umständen kann es deshalb vorkommen, dass neue Angelgeräte gekauft werden müssen.

Der Kauf neuer Ruten und Rollen ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Es kommt ganz darauf an, welche Angelgeräte bereits vorhanden sind. Nur weil man keine spezielle Wallerrute besitzt, bedeutet dies noch lange nicht, sie extra kaufen zu müssen. Eine Allround-Rute kann ebenfalls zu gebrauchen sein. Folglich kann es sein, dass sich eine Waller Angel zusammenstellen lässt, ohne größere Investitionen tätigen zu müssen.

Angelrute zum Wallerangeln richtig auswählen

Was die Rute betrifft, so ist es in der Tat nicht zwingend erforderlich, eine spezielle Wallerrute zu kaufen. Natürlich wäre es nicht empfehlenswert, mit einer leichten Spinnrute oder Stipprute auf Wels zu fischen. Verständlicherweise muss die Rute eine gewisse Belastbarkeit aufweisen. Wer beispielsweise eine solide Karpfenrute oder Hechtrute besitzt, kann diese ebenfalls einsetzen. Auch starke Allround-Ruten sind zum Welsangeln durchaus zu gebrauchen. Was die Rutenlänge betrifft, so sollte diese bei etwa 3 Metern, wobei ein Spektrum von 2,70 bis 3,60 Meter durchaus im Rahmen liegt.

Tipps zur Stationärrolle

Bei der Angelrolle sollte man keine allzu großen Kompromisse eingehen. Hier müssen gleich mehrere Voraussetzungen erfüllt sein. Mitunter am wichtigsten ist die Schnurkapazität. Sollte ein großer Wels beißen, kann der Drill ein wenig länger dauern und unter Umständen zieht der Raubfisch ordentlich Schnur ab. Deshalb muss die Angelrolle eine ausreichende Länge an Angelschnur fassen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Schnur einen größeren Durchmesser aufweisen wird.

Ein ganz wichtiger Punkt ist die Bremse: Die Bremse sollte ruckfrei anspringen und außerdem fein einstellbar sein. Deshalb ist es wichtig, mit hochwertigen Angelgeräten zu fischen. Dadurch wird eine höhere Belastbarkeit des Materials garantiert. Eine spezielle Wallerrolle braucht man deswegen aber nicht kaufen. Größere Allroundrollen oder Karpfenrollen können durchaus als Alternative in Betracht gezogen werden.

Zubehör für die Waller Angel

Rute und Rolle machen noch lange nicht die perfekte Rolle zum Welsangeln aus. Wie bereits angerissen wurde, kommt der Angelschnur eine hohe Bedeutung zu. Sie sollte möglichst stark sein. Wer mit monofiler Schnur fischt, sollte auf mindestens 0,40er oder besser 0,50er Schnur setzen. Geflochtene Angelschnur darf natürlich dünner sein. Bei geflochtener Angelschnur gilt es eine Schnur mit hochwertigem Coating zu verwenden, damit sie am Grund nicht durchscheuert.

Ergänzend werden hochwertige Welshaken sowie belastbare Stahlvorfächer benötigt. Zumindest wenn man Waller mit Köderfisch überlisten möchte, darf das Stahlvorfach nicht fehlen, denn womöglich könnte der Köder nicht nur vom Wels, sondern auch vom Hecht genommen werden. Anders Angelzubehör, wie zum Beispiel Wallerholz oder Wallerhandschuh sind hingegen nicht ganz so wichtig.