Stroft FC1 Fluorocarbon Angelschnur im Test

Unsere Erfahrungen mit Stroft FC 1 Angelschnur zum Nachlesen. Erfahre hier, wie das Vorfachmaterial in unserem Test abgeschnitten hat.

Fluorocarbon Angelschnüren erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit. Dies gilt besonders für den Einsatz als Vorfachmaterial. Vor allem zum Binden von Angelhaken sowie zur Anfertigung von Fliegenvorfächern wird das Material gerne eingesetzt. Eines der zweifelsfrei hochwertigsten Produkte aus diesem Bereich ist FC 1 von Stroft - so sagt man es zumindest. Wir haben es daher getestet.

Vorab ein paar Daten zum Produkt. Stroft bietet Fluorocarbon-Schnüre in zwei Varianten, nämlich als FC 1 und FC 2 an. Der Unterschied zwischen den beiden Schnüren besteht im Wesentlichen darin, dass FC 1 einen komplexeren Fertigungsprozess durchläuft und aufgrund seiner Veredelung eine höhere Knotenfestigkeit aufweist. Die Veredelung hat ihren Preis: Stroft gibt selbst an, dass FC 1 nicht gerade billig ist. Im Gegenzug wird eine hohe Qualität versprochen. Übrigens übertreiben die Angelschnur-Experten von Stroft längst nicht so wie einige andere Hersteller. Während einige Hersteller behaupten, ihre Fluocarbon-Schnüre seien im Wasser unsichtbar, wird dies von Stroft sogar dementiert. Sehr löblich, denn wirklich unsichtbare Schnüre gibt es bislang nicht.

Stroft FC 1 Fluorocarbon
Eine Spule Stroft FC 1 Vorfachmaterial

Wie wir den Test durchgeführt haben

Unser Angeltest ist simpel gestrickt und praxisnah ausgelegt. Wir haben Vorfachhaken mit der Schnur gebunden, Fliegenvorfächer mit Fluocarbon-Spitze zum Nymphenfischen angefertigt und außerdem die Knotenfestigkeit im Vergleich mit anderen Schnüren verglichen. Des Weiteren haben wir die Knotbarkeit getestet.

Zu den Vorfachhaken und Fliegenvorfächern. Die verwendeten FC 1 Vorfächer konnten in der Praxis gut überzeugen. Wir haben an mehreren Tagen auf Forellen gefischt und dabei gut gefangen – monofile Schnüre waren an diesen Tagen aber genauso effektiv. In Sachen Tragkraft und Belastbarkeit gibt es nichts zu beanstanden.

Bei der Knotenfestigkeit wurden wir positiv überrascht. Im Vergleich zu anderen Fluorocarbon Schnüren konnte die Stroft FC 1 Angelschnur (alle Vorfächer hatten denselben Durchmesser) noch ein wenig mehr wegstecken. Bei normalen Angelknoten hat sie überzeugt, bei einfachen Knoten, die sich direkt im Vorfach befanden (wie sie sich beispielsweise beim Fliegenwerfen einschleichen können), hat sie außerordentlich gut abgeschnitten. Die Tragkraft wurde erstaunlich wenig verringert.

Die Knotbarkeit ist in Ordnung. Hier konnten wir keinen Unterschied zu anderen Fluorocaron Angelschnüren oder auch monofilen Schnüren feststellen. Das Vorfachmaterial lässt sich gut knoten, sofern man die Angelknoten wirklich beherrscht. Die Knoten sollten möglichst im ersten Anlauf gelingen, weil man Fehlversuche durchaus hinterher auf der Schnur ertasten kann, was bei anderen Angelschnüren aber auch so ist.

Unsere Erfahrungen mit Stroft FC 1 im Fazit

Die Angelschnur-Experten von WAKU / ASPO beherrschen ihr Handwerk. Das Stroft FC1 Vorfachmaterial hat uns positiv überrascht. Angler und Fliegenfischer, die sich auf der Suche nach hochwertigem Fluorocarbon befinden, sollten selbst den Test machen. Allerdings muss angemerkt werden, dass die FC 1 wirklich teuer ist. Für die kleinen 25 Meter Spulen haben wir je Spule ca. 13,50 Euro bezahlt. Bei diesem Preis geht man mit dem Material automatisch sparsam um, worüber sich vor allem die Umwelt freuen dürfte. Lange Rede kurzer Sinn: Für Stroft FC 1 Vorfachmaterial sprechen wir eine klare Kaufempfehlung aus.

Marke: Stroft
Modell: FC1
Bewertung: 5 von 5 Sternen
Preis: 13,80 Euro (25 Meter Spule)