Was sind zum Forellen Angeln die besten Köder?

Anzeige

Frage von: Heiner

Mit dem Angeln auf Forellen hatte ich bisher so meine Schwierigkeiten. Es war mein erstes Angeljahr und irgendwie haben sie bei mir einfach nicht so gut wie bei den anderen Anglern gebissen. Deshalb würde ich gerne von euch wissen, was ich besser machen kann. Vor allem die Köder interessieren mich. Bisher dachte ich immer, dass Mais gerade auf Regenbogenforellen ein guter Köder ist. Allerdings habe ich mit ihm auch schon ein paar Bachforellen gefangen.

Antwort:

Beim Forellen Angeln ist es tatsächlich wichtig, auf den richtigen Köder zu setzen. Interessanterweise werden gerade hierbei immer wieder grundlegende Fehler gemacht. Dabei sollte eigentlich klar sein, welche Köder bzw. Nahrung die Forelle bevorzugt. Schließlich handelt es sich bei den Salmoniden um Raubfische. Wer Mais oder Brot am Angelhaken präsentiert, sollte sich nicht wundern, wenn die Fische nicht beißen oder man nicht so gut wie andere Angler fängt.

Forellen sind nun einmal Raubfische. Ob Bachforelle oder Regenforelle macht hierbei keinen Unterschied. Dementsprechend sollte man einen Köder anbieten, der in der Natur vorkommt und auf Fleisch basiert. Maden, Würmer und Fliegen sind daher die Topköder beim Forellenangeln. Leider vergessen dies viele Angler oder sie lassen sich von der Werbung blenden, indem sie dann teure Kunstköder oder Forellenteig kaufen.

Ich kann dir nur den Tipp geben, es im nächsten Jahr ein paar Mal mit Wachsmottenlarven (die meisten Angler und auch Händler bezeichnen sie als Bienenmaden) zu fischen. Gerade auf Forelle handelt es sich hierbei um einen unschlagbaren Köder, den man versuchen sollte. Zwar sind die Bienenmaden nicht unbedingt günstig, doch beim Forellen Angeln sind sie aus meiner Sicht der beste Köder. Aber auch klassische Angelmaden und Würmer (Regenwurm) sind gute Angelköder auf Forelle.

Nächste Frage: Welche Forellen Köder fangen bei Euch am besten?

Anzeige