Sind Grashüpfer als Köder zu gebrauchen?

Anzeige

Frage von: Wolf-Peter

Schon häufiger habe ich davon gehört und sogar gelesen, dass Grashüpfer und Heuschrecken gute Angelköder sein sollen. Nun ist es so, dass ich diese Insekten schon mehrfach an den Angelhaken gehängt habe, die Bisse der Fische jedoch ausgeblieben sind. Daher frage ich mich, ob das alles bloß Geschichten aus dem Bereich des Anglerlateins sind und man womöglich gar nicht auf diese Köder fangen kann. Was ist dran, am Grashüpfer als Köder?

Antwort:

Was dieses Thema betrifft, so kann ich ganz klar Entwarnung geben. Es ist wirklich so, dass man Fische mit Grashüpfern und Heuschrecken als Ködern fangen. An einigen Gewässern werden diese Insektenköder inzwischen intensiv eingesetzt, weil sie gut fangen. Daher kann ich dir nur den Ratschlag geben, es weiterhin zu versuchen.

Allerdings muss man die Geheimnisse kennen, die diesen Köder umgeben. Einfach nur einen Grashüpfer (dies gilt auch für alle anderen Insekten) an den Haken zu ködern, reicht nämlich nicht aus. Ob man fängt, hängt ganz vom Gewässer, dem Zielfisch und auch der Jahreszeit ab. Gerade im Frühjahr und im Frühsommer muss man aufpassen: Nur weil ein Insekt auf der Wasseroberfläche zappelt oder treibt, steigen die Fische nicht automatisch auf. Manchmal lohnt es sich für sie nicht oder sie haben schlichtweg keine Lust. Literatur, die sich mit Insektenködern beschäftigt (vor allem aus dem Bereich des Fliegenfischens) gibt hierüber gut Aufschluss.

Auch die Ködergröße ist entscheidend. Häufig denken sich Angler, dass große Köder besonders gut fangen und die großen Fische anlocken. Bei Heuschrecken habe ich die Erfahrung gemacht, dass die kleinen Köder fängiger sind. Wie schon gesagt wurde, kommt es auch auf das Angelgewässer an. Nur wenn die Fische diesen Köder kennen, nehmen sie ihn auch an.

Nächste Frage: Was ist zum Grund angeln die beste Montage?

Anzeige