Welche Maden sind der beste Köder?

Anzeige

Frage von: Bernhard Teufel

Früher dachte ich, dass es zwischen Angelmaden keine Unterschiede gibt. Jedoch scheint dies nicht der Fall zu sein. Inzwischen habe ich schon gesehen, dass einige Angler ganz unterschiedliche Maden als Köder verwenden. Allerdings befinde ich mich nicht in der Lage, die einzelnen Ködermaden zu unterscheiden. Dabei wäre das bestimmt hilfreich, weil einige Sorten wohl besser fangen?

Antwort:

Wer Maden als Köder einsetzen möchte, hat die Qual der Wahl. Inzwischen ist es tatsächlich so, dass man im Angelladen die unterschiedlichsten Köder erwerben kann. Verschiedene Arten von Maden werden als Angelköder angeboten. Wie man sich hier am besten entscheidet, hängt vor allem vom Angelgewässer ab. Je nach Gewässer kann es deutliche Unterschiede geben.

Wenn Angler von Maden sprechen, sind zumeist die klassischen Angelmaden gemeint, die man bereits seit Jahrzehnten im Angelgeschäft kaufen kann. Hierbei handelt es sich um so genannte Fleischmaden. Sie sind relativ leicht zu züchten und gelten daher auch als günstig. Auch größere Packungen kann man günstig kaufen. Außerdem sind sie bei vielen Händlern erhältlich. Es kommt nur selten vor, dass man sie per Versand bestellen muss.

Anders sieht es bei den so genannten Bienenmaden aus. Sie sind nicht überall erhältlich und auch die Preise fallen höher aus. Schnell kann eine kleine Dose 3 bis 4 Euro kosten. Sie gelten als noch fängiger, sind aber nicht über jeden Händler zu beziehen. Wer vor Ort keine Möglichkeiten hat, kann sie per Versand bestellen. Übrigens handelt es sich hierbei nicht um echte Bienenmaden oder Bienenlarven. Stattdessen heißt dieser Köder eigentlich Wachsmottenlarve.

Andere Larven und Würmer, wie beispielsweise Mehlwürmer sind bei einigen Händlern ebenfalls als Köder erhältlich. Allerdings werden sie von Anglern meist nicht so häufig gekauft.

Nächste Frage: Habt Ihr zum Meeresangeln gute Tipps?

Anzeige