Ist Mais als Köder wirklich so gut?

Anzeige

Frage von: Henry Bechthold

Ein paar meiner Angelfreunde setzen auf Mais als Köder. Angeblich haben sie damit schon unzählige Forellen und auch Karpfen gefangen. Allerdings habe ich selbst bisher nur einmal mit Mais gefischt und damit keinen großen Erfolg gehabt. Ich glaube, dass andere Köder zum Angeln besser geeignet sind. Wie ist denn eure Einstellung zu diesem Angelköder: Fischt Ihr auch mit Mais oder eher nicht?

Antwort:

Mais ist ein relativ schwieriges Thema. Es gibt unzählige Angler, die auf diesen Köder schwören. Ob es nun darum geht, auf Karpfen oder Forelle zu Angeln, ist beim Mais Köder schon fast zweitrangig. Die große Popularität ist vor allem auf die Tatsache zurückzuführen, dass man Angelmais günstig kaufen kann und er sich außerdem sehr leicht am Haken montieren lässt.

Unserer Meinung nach handelt es sich jedoch um einen starken Kompromissköder. Viele Angler nutzen ihn gerade wegen des leichten Anköderns. Doch andere Angelköder fangen deutlich besser – und zwar unabhängig vom Zielfisch. Wer auf Forelle geht, sollte immer im Hinterkopf behalten, dass es sich um einen Raubfisch handelt und deshalb lieber zur Made oder zum Wurm greifen. Beim Karpfen haben sich Boilies als bester Köder etabliert.

Nächste Frage: Welche gute Matchrute soll ich kaufen?

Anzeige