Wie mache ich einen Teig Köder, der gut fängt?

Anzeige

Frage von: Rudi

Gerade von älteren Anglern höre ich immer wieder, dass sie Forellen und Karpfen häufig mit Teig als Köder fangen. Ich möchte das mal ausprobieren und mir selber einen Angelteig machen. Aber ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie man am besten vorgeht, um solch einen Teig zu machen. Zwar habe ich mal ein wenig Brot zerquetscht und das als Angelköder verwendet, aber das war es dann schon. Außerdem bereiter mit das Anködern immer wieder Schwierigkeiten.

Antwort:

Wer einen Teig Köder selbst zubereiten möchte, sollte in der Tat auf Brot zurückgreifen. Weißbrot dient als Grundlage für den Angelteig. Das Brot wird gequetscht und geknetet bis es automatisch einen festen Teig bildet. Sollte das Brot zu trocken sein, gibt man ganz wenig Feuchtigkeit bzw. Wasser hinzu. Im Übrigen kann man auch auf Toastbrot zurückgreifen. Die Rinde lässt man allerdings weg. Es ist möglich, den somit selbst erstellten Teig um Duftstoffe bzw. Lockstoffe zu ergänzen. Sehr gerne wird auf Vanille Aroma zurückgegriffen.

Beim Anködern ist es wichtig, dass der Teig sicher am Angelhaken hält. Da ist es immer gut, wenn man über Teighaken verfügt. Dort muss man nicht ganz so viel Teig verwenden. Die Hakenspitze sollte übrigens stets aus dem Köder herausschauen, damit der Anschlag wirklich durchkommt und der Angelhaken im Fischmaul greift.

Nächste Frage: Welchen Teleskop Rutenständer könnt Ihr empfehlen?

Anzeige